2:5-Niederlage gegen abgeklärte Langenthaler

Der EHC Olten verliert gegen den SC Langenthal mit 2:5. Stets schienen die Langenthaler einen Schritt schneller und ein bisschen wacher zu sein als das Heimteam.

Garage Marti

Schon in der zweiten Minute beanspruchte die Oltner Hintermannschaft viel Glück, als sie in Unterzahl eine erste brenzlige Situation zu überstehen hatte. Nach einem abgewehrten Blue-Liner konnte kein Langenthaler die freiliegende Scheibe ins Netz stochern. Nur knapp sieben Minuten später war es mit Mike Völlmin dennoch ein Langenthaler, der nach einer ganz ähnlichen Situation das erste Tor des Abends erzielen konnte. 0:1 lautete auch das gerechte Resultat nach dem ersten Drittel. Die Langenthaler verfügten über wesentlich mehr Scheibenbesitz und waren dem Tor des Öfteren näher als die Oltner.

Effiziente Langenthaler
Nach einem kernigen Truttmann-Check gegen Stefan Tschannen und der anschliessenden Keilerei mit Marc Kämpf schien das Momentum, nur wenige Minuten nach Wüsts 1:2, auf die Oltner Seite zu kippen. Langenthal jedoch reagierte im Stile einer Spitzenmannschaft und zog durch zwei Tore innerhalb von zweieinhalb Minuten auf 1:4 davon. Damit war die Entscheidung im fünften Derby der Saison gefallen. Die beiden Treffer des Schlussabschnitts waren nicht mehr als eine Randnotiz in einem Spiel, indem sich die Oltner das Leben durch viel zu viele verlorene Zweikämpfe selber schwer machten. Unter dem Strich kann festgehalten werden, dass der Leader am heutigen Abend schlicht und einfach die bessere Mannschaft war.

Noch neun Spiele Zeit
Durch Rapperswil-Jonas Sieg in Martigny fehlen den Oltnern nun drei Punkte auf den vierten Tabellenplatz. Noch bleiben den Dreitannenstädtern neun Spiele Zeit diesen Rückstand aufzuholen und das wichtige Playoff-Heimrecht zu ergattern. Am Sonntag bietet sich in Visp dazu die erste Gelegenheit. (dh)

Das Spiel im Rückblick: TelegrammLivetickerVideohighlights.