Als Tabellenführer zum Neuling

Heute Samstagabend (18.45 Uhr) gastiert der EHC Olten bei der EVZ Academy. Die neu gegründete Zweitvertretung des EV Zug scheint nach einem furiosen Saisonstart und drei Siegen zum Auftakt mit zuletzt zwei klaren Niederlagen gegen gestandene B-Ligisten auf dem Boden der Tatsachen angelangt. Mit dem EHCO, der sich derzeit in toller Frühform präsentiert, und als neuer NLB-Leader zum Duell in die Bossard-Arena fährt, sind die Rollen vor diesem erstmaligen Duell der beiden Mannschaften klar verteilt.

Garage Marti

Gross war der Aufschrei unter den Traditionsmannschaften, als im vergangenen Winter bekannt wurde, dass in Zukunft zwei weitere Farmteams in der NLB zugegen sein werden. Die Befürchtungen einer zunehmenden Verwässerung der Liga und der Einflussnahme durch das Oberhaus kamen nicht gut an. Der seit Jahren schwelende Prozess der Rollenfindung der beiden Ligen erreichte damit einen neuen Höhepunkt. Eine endgültige, gütliche Lösung ist noch nicht absehbar, es drohen gar neue Querelen.

Doch genug der Verbandspolitik, heute Abend steht das sportliche Kräftemessen zwischen Farmteam und Traditionsmannschaft, respektive der EVZ Academy und dem EHC Olten, im Vordergrund. Mit einem bemerkenswert guten Start haben die Jung-Zuger bewiesen, dass mit ihnen durchaus zu rechnen ist. Während den vergangenen Monaten war das Team der EVZ Academy flugs aus vereinseigenen Talenten oder Akteuren mit Vergangenheit in der EVZ-Organisation, weiteren hoffnungsvollen Spielern aus der Zentralschweiz, einigen Nordamerika-Rückkehrern sowie dem Söldner-Duo um Anthony Rech (Frankreich) und Richard Rapac (Slowenien) zusammengestellt worden. Diverse Akteure verfügen über erste Erfahrungen in der Nationalliga und mit dem in der Organisation ausgebildeten Florian Schmuckli figuriert auch ein in Olten bekannter Verteidiger im Academy-Kader.

Mit dem versammelten Kader verfügt die EVZ Academy über die mit Abstand jüngste Equipe der Liga, was aber nicht heisst, dass diese leichtgewichtig unterwegs ist. Denn gleichzeitig verfügen die Zuger über die grösste Mannschaft im Schnitt und auch was die Wasserverdrängung anbelangt, ist man im Ligavergleich vorne dabei. Die wirklich bekannten Namen stehen bei der EVZ Academy hinter der Bande: Mit dem Schweden Björn Kinding wurde eine echte Trainerlegende nach Zug gelockt, der vom Trainer-Debütanten Marcel Jenni assistiert wird und sich als Kenner der Schweizer Eishockey-Szene einbringt. Damit nicht genug der wohlbekannten Namen im äusserst gut dotierten Betreuerstab: Die Leitung über das gesamte Farmteam-Projekt trägt Lars Weibel und Paul DiPietro bekleidet das Amt des sogenannten „Special Coach“.

Mit zuletzt zwei klaren Niederlagen gegen La Chaux-de-Fonds (0:6) und Red Ice Martigny (1:4) sind die Zuger nach drei Siegen gegen Konkurrenten in Reichweite (Ticino Rockets, GCK Lions und Winterthur) etwas in ihrer Starteuphorie  gebremst worden. Der EHCO im Gegensatz konnte nach der Startpleite gegen Visp zuletzt vier Siege aneinander reihen. Diese Siegesserie wollen die Dreitannenstädter heute Abend beim Gastspiel in Zug natürlich fortsetzen. Im Kräftemessen mit der EVZ Academy, das in der modernen Bossard-Arena über die Bühne geht, hat Grün-Weiss die klare Favoritenrolle inne. Es ist ein Sieg gefordert, doch zeigen die stets zähen Begegnungen mit den GCK Lions, dass dieses Unterfangen leichter gesagt ist als getan. (ts)

Mit unserem Live-Ticker bleiben Sie am Puck!