Barberos Schuss ins Glück

Ein effizientes Powerplay ebnet gegen Winterthur den Weg zum 5:4 Sieg nach Verlängerung

Garage Marti

Eines der Oltner Sorgenkinder vor dem Spiel war die bisher mangelhafte Ausbeute im Powerplay. Als Marc Grieder in der fünften Minute am Pfosten stehend, nach einer wunderbaren anzusehenden Passstafette, zum erstmaligen Führungstreffer einnetzen konnte, war von Verunsicherung jedoch keine Spur zu sehen. Allgemein war zu beobachten, dass die Oltner mit sichtbar gesteigertem Selbstvertrauen in die Partie gingen. Dass dann auch plötzlich die scheinbar kleinen Dinge wie die Passqualität stimmten, unterstrich Ryan Vesce mit dem 2:0 nach einer Viertelstunde. Mit einem Diagonalpass schickte Verteidiger Tim Bucher den US-Amerikaner auf die Reise, an deren Ende der Best-Player des Heimteams Wintherthur-Hüter Oehninger zwischen den Beinen erwischte. Der Dämpfer liess jedoch nicht lange auf sich warten. In ihrem zweiten Powerplay des Abends erzielten die Winterthurer das erste Tor. Anthony Staigers Querpass in den Slot fand irgendwie den Weg ins Tor. Das 2:1 nach zwanzig Minuten schmeichelte den Eulachstädtern ein wenig.

Führung verspielt
Dass die Zürcher jederzeit gefährlich sind, bewies Tim Wieser nach nur 51 Sekunden im Mittelabschnitt. Der Gästestürmer profitierte beim Ausgleich von einem Malheur der Oltner Defensive. Linienkollege Ranov fing einen Zanatta-Pass im Slot ab, scheiterte jedoch noch an Torhüter Rytz, der am heutigen Abend den Vorzug vor Shutout-Held Mischler erhielt. Den Nachschuss verwandelte Tim Wieser eiskalt. In der Folge waren es die Gäste, die besser ins Spiel fanden. Für den erneuten Oltner Führungstreffer brauchte es wiederum eine Zwei-Minuten-Strafe gegen die Winterthurer. Tim Bucher traf mittels satten Handgelenkschusses von der blauen Linie. Just als die Oltner alles unter Kontrolle zu haben schienen, entwischte Adrian Wichser. Der Routinier fackelte nicht lange und bezwang Rytz zum erneuten Ausgleich. Ein Pass von Topscorer Remo Hirt auf den am Pfosten postierten Ulmer, ermöglichte dem Österreicher mit einem Schuss zwischen Pfosten und Beinschoner hindurch das vierte Saisontor und dem EHCO zum dritten Mal am heutigen Abend die Führung.

Dominante Overtime
Mit einem 4:3 ins letzte Drittel gestartet, mussten die Oltner durch Zagrapan den zweiten Treffer im Boxplay hinnehmen, wodurch die Verlängerung Tatsache wurde. Drei Mal lagen die Oltner während des Spiels in Führung und dreimal musste man den Ausgleich hinnehmen. So brauchte es ein Golden-Goal in der Overtime, um einen Sieger zu ermitteln. In der im Drei-gegen-Drei gespielten Verlängerung war es fast ausschliesslich das Heimteam, welches in Scheibenbesitz war. Tim Stapleton beschäftigte in der vierten Minute des Zusatzdrittels gleich zwei Winterthurer und bediente den von der Bank herbeieilenden Barbero, welcher mittels Schlagschuss aus zentraler Position zum 5:4 Siegtreffer traf.

Am Freitag steht für den EHCO die Reise ins Wallis an, wo die Oltner auf den punktgleichen EHC Visp treffen. Das erste Aufeinandertreffen der Saison konnten die Oltner Ende September mit 4:3 nach Verlängerung gewinnen… (dh / Bilder: Hans-Ruedi Aeschbacher))

Das Spiel im Rückblick: Telegramm, Liveticker

Telegramm und Highlights

EHC Olten – EHC Winterthur 5:4 n.V. (2:1, 2:2, 0:1, 1:0)
2978 Zuschauer. Kleinholz- SR Oggier, Wirth / Fuchs, Ströbel. Tore: 5. Grieder (Stapleton, Truttmann / Ausschluss Staiger) 1:0, 15. Vesce (Bucher) 2:0, 17. Staiger (Ausschluss Truttmann) 2:1, 21. Wieser (Ranov) 2:2. 25. Bucher (Wyss / Ausschluss Bozon) 3:2. 31. Wichser 3:3. 54. Zagrapan (Leu, Wichser / Ausschluss Leonelli) 4:4. 64. Barbero (Stapleton, Vesce) 5:4. Strafen: 6 mal 2 Minuten gegen Olten, 3 mal 2 MinutenWinterthur Bemerkungen: Vesce als bester Oltner Spieler ausgezeichnet.