Bauchlandung im Derby

Schwache Oltner verlieren im Kleinholz gegen den SC Langenthal diskussionslos mit 1:4.

Garage Marti

Grund zu applaudieren gab es für die fast 4’800 Zuschauer an diesem tristen Abend eigentlich nur einmal – und dies bereits vor dem Spiel. Cyrill Aeschlimann wurde für seine 715 Ligaspiele in Grün-Weiss verdankt. Mit dem heutigen Einsatz schloss das Oltner Urgestein zum bisherigen Rekordhalter Richi Stucki auf und wird diesen voraussichtlich Morgen im Spiel gegen die GCK Lions überholen und dadurch alleiniger Rekordspieler des EHCO werden.

Verkürztes Startdrittel
Nach zuletzt neun Siegen in Serie war mit dem SC Langenthal heute die Mannschaft zu Gast, welche dem EHCO vor Monatsfrist die letzte Niederlage in der Meisterschaft hatte zufügen können. Zuerst schien es, als ob die Oltner besser in den Abend starten würden. Bevor Anthony Rouiller in der siebten Minute als erster Oltner auf die Strafbank musste, hatte das Heimteam durch Stan Horansky in der vierten Minute bereits einen Lattenschuss zu verzeichnen. Diesen Schuss ans Gehäuse nutzten die Langenthaler als Weckruf, schalteten zwei Gänge höher und dominierten das Spiel danach beinahe nach Belieben. Aufgrund der schlechten Eisqualität wurde das Spiel kurz nach Michael Völlmins Führungstreffer vorzeitig unterbrochen. Der Langenthaler Stürmer profitierte bei seinem Tor von einem kapitalen Missverständnis der Oltner Verteidiger an der Mittellinie und liess Torhüter Matthias Mischler, welcher mit seinen Paraden zuvor des Öfteren den frühen Rückstand verhindert hatte, keine Chance. Nachdem er den Oltner Schlussmann elegant aussteigen liess, musste Völlmin die Scheibe nur noch ins leere Tor einschieben. Etwas mehr als 60 Sekunden standen noch auf der Matchuhr, als die beiden Teams ein erstes Mal in die Garderoben geschickt wurden. Nach der vorgezogenen Drittelspause schlugen die Langenthaler gleich doppelt zu. Kurz vor und kurz nach der ersten Sirene erhöhte Jeffrey Füglister auf 3:0 für die Gäste aus dem Oberaargau.

Glückstreffer zur Spielmitte
Nach einer wahren Strafenorgie zu Spielmitte konnten die Oltner währen rund 1:20 Minuten mit zwei Spielern mehr agieren. Die Strafen waren schon fast verstrichen, ehe Martin Ulmer glücklich zum 1:3 traf. Der Oltner Topscorer reagierte am Schnellsten auf einen geblockten Barbero Blueliner und erwischte Torhüter Mathis zwischen den Beinen hindurch zum ersten und einzigen Oltner Tor des Abends.

Schwache Leistung
Es war ein kurzes Feuer der Hoffnung, dass der Österreicher mit seinem Treffer zu entfachen wusste. Nach nur einer gespielten Minute erhöhte Yves Müller für die Gäste auf 4:1. Daraufhin verwalteten die Langenthaler die Führung souverän und liessen keinen Zweifel mehr darüber aufkommen, wer diese Partie gewinnen würde. Angesichts des Schussverhältnisses von 18:33 ist die Oltner Niederlage mehr als nur verdient. Morgen will sich der EHCO in Küssnacht im Spiel gegen die GCK Lions (17:00 Uhr) mit einem Sieg rehabilitieren, um einigermassen versöhnlich in die zehntägige Nationalmannschaftspause gehen zu können. Dafür braucht es jedoch von jedem einzelnen Akteur in Oltner Farben eine deutliche Leistungssteigerung.(dh / Alle Bilder: Hansruedi Aeschbacher)

HRAE1189
Telegramm und Videohighlights

EHC Olten - SC Langenthal 1:4 (0:2, 1:1, 0:1) 18:00 Völlmin (Gerber) 0:1

Kleinholz.– 4797 Zuschauer. – SR: Tscherrig, Weber / Altmann, Gurtner.– Tore: 18:00 Völlmin (Gerber) 0:1. 19:31 Füglister (Tschannen, Kelly) 0:2. 20:23 Füglister (Dal Pian, Pienitz) 0:3. 36:46 Ulmer (Barbero, Horansky / Ausschluss Rytz) 1:3. 41:10 Müller (Tschannen, Kelly / Strafe angezeigt gg. Olten) 1:4