Chancenlos im Derby

Der EHC Olten verliert das dritte Derby der Saison mit 2:7

Garage Marti

Die Devise vor dem Spiel schien klar. Gegen die powerplaystarken Langenthaler galt es so wenige Strafminuten wie möglich zu sammeln. Mit Martin Ulmer wanderte in der neunten Minute jedoch schon zum zweiten Mal ein Oltner in die Kühlbox. Der österreichische Nationalspieler sass eine von Torhüter Simon Rytz verursachte Strafe wegen übertriebener Härte ab. Die Langenthaler Überzahlformation bekundete zunächst, wie schon in der ersten Powerplay-Gelegenheit einige Minuten zuvor, Mühe sich in der Oltner Zone festzusetzen. Ein harmloser Handgelenkschuss von Claudio Cadonau wurde jedoch von Jeff Campbell für den Gästetorhüter unhaltbar abgelenkt. Das 1:0 in der 11. Minute war anhand der Spielanteile nicht unverdient. Die in Weiss gekleideten Powermäuse zeigten oft Schwierigkeiten in der Spielauslösung. Ein aggressives Forechecking des Heimteams führte dazu, dass es bis in die zweite Drittelshäfte dauerte, ehe die Oltner ein erstes Mal gefährlich vor Torhüter Mathis auftauchten. Remo Hirt schoss nach einem Stapleton-Querpass jedoch zentral vor dem Tor über der Scheibe durch und verpasste es, bei halbleerem Tor, den Ausgleich zu erzielen. Mit 0:1 aus Oltner Sicht ging es nach einem temporeichen Startdrittel in die erste Pause.

Entscheidung im Mitteldrittel
Den Start in das zweite Drittel schienen die Oltner komplett verschlafen zu haben. Verteidiger Claudio Cadonau, der eine hervorragende Partie ablieferte, traf per Direktabnahme zwischen den Beinschonern von Rytz hindurch zum 2:0. Es war das zweite Tor im dritten Powerplay der Gastgeber. Nur zwei Zeigerumdrehungen später spedierte Robin Leblanc die Scheibe zum 3:0 ins Oltner Tor. Es dauerte bis Spielmitte, ehe die Oltner zum ersten Mal auf der Anzeigetafel in Erscheinung treten konnten. Topscorer Ryan Vesce schoss nach einem Abpraller von der Bande das 1:3. Auch dieser Treffer fiel notabene im Powerplay. Wer nun auf eine Aufholjagd der Gäste hoffte, wurde jedoch enttäuscht. Joel Fröhlicher leitete mit einem katastrophalen Fehlpass das 4:1 ein. Jeff Campbell las den Diagonalpass an der blauen Linie ab, spielte blitzschnell auf Tschannen, der Topscorer Brent Kelly zum 4:1 bediente. Dieser Treffer sollte sich im Nachhinein als endgültiger Genickbruch für die Oltner Siegeshoffnungen herausstellen.
Drei Tore betrug der Rückstand zu Beginn des letzten Drittels. Die letzten Optimisten auf Oltner Seite wurden jedoch gnadenlos enttäuscht. Mit einem erneuten Doppelschlag in den ersten drei Minuten zogen die Langenthaler auf 6:1 davon und entschieden eine einseitige Partie endgültig für sich. Silvan Wyss und Brent Kelly trafen für ihre Mannschaft noch je einmal, was das Schlussresultat von 7:2 zur Folge hatte.

Defensiv zu anfällig, offensiv zu harmlos
Fünf Tore geschossen, deren 13 erhalten und drei Niederlagen en Suite. Dies die ernüchternde Bilanz der letzten drei Spiele des EHC Olten. Am Sonntag um 17:30 Uhr sind im Kleinholz die Junglöwen zu Gast. Will man der Niederlagenserie ein Ende setzen braucht es im nächsten Spiel über 60 Minuten Einsatz, Kampfwille und Konzentration. (dh/Bilder: Marc Schumacher/freshfocus)

Das Spiel im Rückblick: Telegramm, Liveticker


SC Langenthal - EHC Olten 7:2 (1:0, 3:1, 3:1)
3061 Zuschauer. Kunsteisbahn Schoren- SR Tscherrig /Micheli, Wermeille. – Tore: 11. Campbell (Cadonau, Kelly / Ausschluss Rytz) 1:0. 23. Cadonau (Campbell, Tschannen / Ausschluss Schneuwly) 2:0. 24. Leblanc (Dal Pian) 3:0. 32. Vesce (Rouiller, Hirt / Ausschluss Schneuwly) 3:1. 36. Kelly (Tschannen, Campbell) 4:1. 42. Füglister (Dünner) 5:1. 43. Leblanc (Schommer) 6:1. 47. Wyss (Huber / Ausschluss Völlmin) 6:2. 49. Kelly (Campbell, Tschannen) 7:2  - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Langenthal, 4mal 2 Minuten gegen Olten. – Bemerkungen: Claudio Cadonau und Silvan Wyss als beste Spieler ihres Teams ausgezeichnet.

FRESHFOCUS 779839 (1)