Den ersten Sieg vor Augen

Nach zwei Niederlagen zum Playoff-Auftakt gegen die Rapperswil-Jona Lakers steht der EHCO heute Abend (19:45 Uhr) unter Zugzwang. Aber die Oltner wissen: Es liegt noch alles drin in dieser Serie.

Garage Marti

Das frühe Gegentor nach nur eineinhalb Minuten erwies sich am Sonntag als zu grosse Hypothek für die restliche Partie. Wie schon im ersten Spiel der Serie ging das Auftaktdrittel komplett an den Gastgebern vorbei. Will man heute gegen beflügelte Rapperswiler auswärts einen Sieg einfahren, braucht es eine hochkonzentrierte Leistung über die vollen 60 Minuten. Dass die Oltner fähig sind, den Qualifikations-Vierten zu dominieren, haben sie in den bisherigen zwei Partien, zumindest phasenweise, bewiesen. Und die Spieler wissen, dass noch gar nichts verloren ist. "Natürlich glauben wir an die Wende", sagt Verteidiger Chris Bagnoud. "Es ist ja nicht so, dass wir bislang das viel schlechtere Team waren".

Das Glück erzwingen
Tatsächlich fehlte fehlte den Oltner mit drei aberkannten Treffern in der zweiten Partie auch das Wettkampfglück in den entscheidenden Momenten. Solche offensive Malheure gepaart mit defensiven Aussetzern ermöglichten es den Rosenstädtern, in den zwei Aufeinandertreffen als Sieger vom Eis zu gehen. In der heutigen Partie wird es entscheidend sein, die sich bietenden Chancen eiskalt auszunutzen. Eine Qualität, die die Oltner in der rund einmonatigen Amtszeit von Coach Bengt-Åke Gustafsson des Öfteren unter Beweis gestellt haben. Mit dem starken Powerplay aus dem ersten Spiel (beide Tore in Überzahl erzielt), einem sicheren Rückhalt im Tor und lautstarken Auswärtsfans wird ein erster Sieg gegen die St. Galler möglich und fällig sein – und mit dem nötigen Glück auch die Wende in dieser Playoff-Serie! (dh)

Wer dieses richtungsweisende Playoff-Duell nicht live vor Ort verfolgen kann, wird durch unseren Liveticker auf dem Laufenden gehalten!