Den Schwung mitnehmen

Trotz eines überzeugenden 3:0-Sieges in der letzten Begegnung stehen die Oltner nach wie vor mit dem Rücken zur Wand – und streben heute Nachmittag (15:45 Uhr) gegen die Lakers das erste Break an.

 

Garage Marti

Es war ein verwandelter EHCO, der die zahlreichen Fans beim freitäglichen Heimsieg entzückte. Zum ersten Mal in dieser Viertelfinal-Serie blieb den Spielern der Rapperswil-Jona Lakers ein Torerfolg verwehrt. Der Premierensieg war die logische Konsequenz einer Leistung, die man bis anhin in diesen Playoffs von den Dreitannenstädtern noch nicht gesehen hat. Die Oltner scheinen in der Serie angekommen und haben Blut geleckt für das kommende Spiel.

Wichtiges erstes Tor
Im Vergleich zu den vorangehenden Partien zeigten sich die Oltner wesentlich disziplinierter. Nur vier Strafen nahm das Heimteam gegen powerplayerprobte Sankt Galler. Die zweite Unterzahlsituation wurde durch Mäders Shorthander nach toller Vorarbeit von Aeschlimann gar in ein Tor umgemünzt. Angesichts der latenten Schwäche der Oltner bei nummerischem Gleichstand die Scheibe ins gegnerische Tor zu befördern, erstaunt es nicht, dass auch die beiden weiteren Tore in Spezialsituationen entstanden (Powerplay respektive Penalty). Will man heute auswärts in der St. Galler Kantonalbank Arena siegreich vom Eis gehen und ein drittes Heimspiel erzwingen, müssen die zahlreichen hochkarätigen Chancen besser genutzt werden. Noch zu selten belohnte man sich nach guten Aktionen mit einem Treffer. Wie wichtig das erste Tor heute sein könnte, zeigt die laufenden Serie. So siegte bisher immer die Mannschaft, welcher dies gelang.
Gegen die Rosenstädter wird auch in der fünften Partie Nervenkitzel garantiert sein, denn eine Niederlage bedeutet, wie schon am Freitag, das sofortige Saisonende. (dh)

Allen, die den EHCO nicht vor Ort unterstützen können, steht, wie gewohnt, der Liveticker zur Verfügung.