Den Sieg erkämpft

Der EHC Olten gewinnt gegen den HC Ajoie nach dramatischer Schlussphase mit 2:1.

Garage Marti

Schon früh war zu sehen, dass beim heutigen Spiel zwischen dem Dritt- und dem Viertplatzierten einiges auf dem Spiel stand. Die sechs Punkte, welche Olten und Ajoie vor dem Spiel trennten, konnten die Gäste entweder in einen beruhigenden Neun-Punkte-Vorsprung ausbauen oder aber sie schmelzen so schnell wie der erste Schnee auf drei Punkte zusammen. Der Start in die Partie war temporeich und intensiv. Olten übernahm zu Beginn das Spieldiktat und erzeugte viel Druck auf Nyffelers Tor. Ohne zu treffen, sah sich der EHCO in der Folge erstarkten Ajoulouts gegenüber. Gleich mehrere Male zeigte das Heimteam, was es so gefährlich macht. Schnelle Konter und clevere Ablenker führten zu mehreren Chancen, die Simon Rytz im Oltner Tor allesamt abzuwehren vermochte. Als die Dreitannenstädter mit einem hohen Forechecking reagierten, zeigten die Jurassier in der Defensive, dass der gepflegte Spielaufbau nicht zu den absoluten Parademitteln der Mannschaft von Gary Sheehan gehört. Ein schnelles und intensives erstes Drittel ging mit 0:0 in die erste Pause und lies so beiden Mannschaften viel taktischen Spielraum in den verbleibenden zwei Dritteln.

Doublette im Mittelabschnitt
Es waren die Gäste, welche die Worte ihres Trainers besser in die Tat umsetzen konnten. Ueli Huber brachte die Oltner in der 26. Minute mit einem präzisen Hocheckschuss in Führung. Per trockenem Schlagschuss von der blauen Linie erhöhte Jay McClement, der heute erneut als Verteidiger auf dem Eis stand, auf 2:0 aus Oltner Sich. Der erste Treffer des Kanadiers in Oltner Diensten spiegelte das bis dahin auf dem Eis Gezeigte. Ajoie versuchte zwar mit der Paradelinie entgegenzuhalten, scheiterte aber, wie schon im ersten Drittel öfters am starken Oltner Pressing, was dazu führte, dass die Dreitannenstädter den 2:0-Vorsprung in den Schlussabschnitt nehmen durften.

Heisse Schlussphase und ein seltsamer goldener Gürtel
Mit seinem Anschlusstreffer in der 51. Minute entfachte Joel Steinauer ein jurassisches Offensiv-Feuerwerk, das beeindruckend war. Mehrere Male musste Simon Rytz in grösster Not seine Farben vor dem Ausgleich bewahren. Wenn der souveräne Torhüter mal nicht zur Stelle war, so konnte er sich immer auf einen seiner Teamkollegen verlassen, die den Gegenspieler am Schuss hinderten oder sich dazwischenzuwerfen. Devin Muller, der den teaminternen „goldenen Gürtel“ für den kämpferischsten Spieler des Tages erhielt traf den Nagel auf den Kopf, als er nach dem Spiel sagte: „Das ist das Olten, das man sehen will. Wir wollen kämpfen und solche Spiele gewinnen! Das müssen wir auch, wenn wir unser Saisonziel erreichen wollen!“ Dank diesem Kampfgeist änderte das erste EHCO-Gegentor seit 160 Minuten nichts mehr am Verdikt. Die Oltner dürfen mit drei Punkten im Gepäck aus dem Jura abreisen und mit einem positiven Gefühl ins nächste Heimspiel gegen Visp.

Mit den Oberwallisern haben die Oltnern seit der 4:5-Niederlage vor zwei Wochen noch eine Rechnung offen…(dh; Bilder: Urs Lindt/freshfocus)

HC Ajoie – EHCO 1:2 (0:0, 0:2, 1:0) Patinoire Voyeboeuf – 1382 SR: Markus Kämpfer, Adrian Oggier, (Matthias Kehrli, Patrick Stuber) – Tore: 25:50 Ueli Huber (Cédric Schneuwly) 0:1. 28:35 Jay McClement (Tim Stapleton, Anthony Rouiller) 0:2. 50:30 Joel Steinauer (Julien Privet) – Strafen: Olten 3-mal 2 Minuten, Ajoie 4-mal 2 . Best Player: Jay McClement (Olten). Philipp Wüst (Ajoie).

FRESHFOCUS 789151