Den Sieg verschenkt

Bis eine Minute vor Spielende hätte Olten noch drei Punkte auf dem Konto gehabt. Dann zeigte sich, weshalb La Chaux-de-Fonds im Moment alles gelingt und gewinnt am Ende mit 6:4 gegen den EHCO.

Garage Marti

Es waren noch knapp drei Minuten zu spielen, Olten führte noch immer mit 4:3 als zuerst Mäder und dann Hürlimann völlig frei vor Wolf zum Abschluss kamen. Beide konnten den Matchpuck nicht verwerten, stattdessen leistete sich Stefan Hürlimann in der Rückwärtsbewegung eine kleine Strafe. Damit war der Oltner Dramatik aber noch nicht genug getan. La Chaux-de-Fonds nahm den Torhüter aus dem Tor und Mäder brachte innerhalb von wenigen Sekunden zweimal das Kunststück zustande, aus der eigenen Zone zuerst den linken und dann den rechten Pfosten des verwaisten Neuenburger Tor zu treffen. Im nächsten Gegenangriff erwischte dann Ex-Oltner Fabian Ganz den sonst tadellosen Mischler per Backhand zwischen den Schonern zum 4:4. Jetzt war Olten komplett von der Rolle. Die Zuordnung in den eigenen Reihen war weg, Bonnet konnte die Scheibe um Mischler zum 5:4 drehen. Und statt noch einmal eine letzte Chance zu kreieren, gaben sich die Oltner in der Folge selber den Todesstoss. Zwar gewann Schneuwly das Wiederanspiel, weil aber kein Oltner an der blauen Linie stand und Mischler das Tor verlassen hatte, kullerte die Scheibe ins eigene Tor – das wohl kurioseste Tor des Jahres.

Mehr als nur mitgehalten
Dabei zeigten die Oltner zumindest bis zur 50. Minute gutes Hockey und waren dem Leader aus La Chaux-de-Fonds ebenbürtig. Der EHCO zeigte sich ausserdem so kaltblütig wie noch nie in dieser Saison. Nach der ersten Angriffswelle der Neuenburger, erzielten die Oltner etwas überraschend in der 12. Minute im Powerplay durch Hirt die Führung. Wüst doppelte eine Minute später nach, La Chaux-de-Fonds war geschockt. Es dauerte bis zur 23. Minute ehe Ganz den Anschlusstreffer gelang. Von nun an war es ein stetiges Hin und Her: Zuerst traf Feser zum 3:1, dann Meunier zum 2:3 und anfangs drittes Drittel Huber zum 4:2. Der Rest der Geschichte ist bereits erzählt – die drei Punkte bleiben im Neuenburger Jura. (aha)

Spiel verpasst? Dann gibt es hier den Liveticker zum Nachlesen. Hier gibt es das Matchtelegramm.