Die Tigers schnappen sich den Cup

Die Sieger der zweiten Auflage des EHCO-Cups kommen aus Langnau. Die Tigers gewinnen das Finalspiel dank einer eindrücklichen Aufholjagd 5:4 nach Penaltyschiessen gegen die Grizzlys aus Wolfsburg.

Garage Marti

Beim ersten Puckeinwurf des Finalspiels gab sich am Samstagabend im Kleinholz ein ganz besonderer Gast die Ehre. Erich Kühnhackl, im Jahr 2000 zum „Deutschen Eishockeyspieler des Jahrhunderts“ gekürt, spielte in den Jahren 1985-1987 für den EHC Olten. Während den beiden Spielzeiten in der Dreitannenstadt stand der ehemalige deutsche Nationaltrainer 50 Mal für den EHCO auf dem Eis und erzielte dabei 59 Skorerpunkte.

Der ungläubige Blick zum Würfel hoch
Fürs Toreschiessen waren im Finale des EHCO-Cups dann aber andere Akteure zuständig. Sowohl die Grizzlys aus Wolfsburg wie auch die Tigers aus Langnau sicherten sich den Finalplatz mit je zwei Siegen. Dass die beiden Teams auch im dritten und entscheidenden Spiel als Sieger vom Eis wollten, zeigten sie in den Startminuten unmissverständlich mit schnellem und chancenreichem Eishockey. Dennoch endete das Startdrittel torlos.

Der Führung am nächsten waren in der 15. Minute die Wolfsburger. Christoph Höhenleitner hatte viel Zeit und nur noch Damiano Ciaccio vor sich, scheiterte jedoch am Langnauer Schlussmann. Ungläubig versuchte der Grizzly-Stürmer mit einem Blick auf den Videowürfel zu ergründen, wie es Ciaccio gelungen war den Führungstreffer zu verhindern. 

Dramatische Schlusssekunden
Nach Wiederbeginn übernahmen die Gäste aus Wolfsburg das Zepter im Kleinholz. Der SCL tat sich schwer gegen die fast pausenlos anstürmenden Grizzlys und musste im Mittelabschnitt gleich drei Gegentreffer hinnehmen. Kris Foucault und Tyson Mulock schossen die Wolfsburger zu Spielmitte mit zwei Toren in Führung, ehe Fabio Pfohl in der 39. Minute mit einem Soloantritt durch die ganze Langnauer Hintermannschaft auf 3:0 erhöhte. Es sah nach einem komfortablen Sieg für die Grizzlys aus, hätte Yannick Blaser nicht 38 Sekunden nach dem dritten Gegentreffer auf 3:1 verkürzt.

Das erste SCL-Tor des Abends setzte bei den Tigers nochmals ungeahnte Kräfte frei. Brendan Shinnimin und Christopher DiDomenico glichen die Partie mit Toren in der 54. und 57. Minute aus, ehe Shinnimin 10 Sekunden vor der Schlusssirene gar nachdoppelte und den Langnauern damit den Sieg sicherte – dies jedenfalls dachten die meisten der 555 Zuschauer im Kleinholz. Die Grizzlys gaben sich noch nicht geschlagen, nahmen ein Time-Out und glichen die Partie im letzten Augenblick der regulären Spielzeit aus. Dieses Mal waren es die Langnauer, die verwundert zum Würfel hochschauten. Sie wurden indes enttäuscht, als dass die Matchuhr noch 0.4 Sekunden anzeigte. So kam es zu einer torlos endenden Verlängerung und einem alles entscheidenden Penaltyschiessen. Brendan Shinnimmin verwandelte den entscheidenden Puck und sicherte den SCL Tigers damit den Turniersieg. (pva)

Zum Telegramm