Eine Reaktion ist gefragt!

Zum ersten Mal in der laufenden Saison trifft der EHC Olten heute Abend (20 Uhr) auswärts auf den EHC Winterthur, der zuletzt die drittplatzierten Walliser aus Martigny mit 6:1 nach Hause schickte.

Garage Marti

Die Winterthurer, die im Moment zwei Punkte Rückstand auf den achten und letzten Playoffplatz aufweisen, könnten für den EHCO zu einem unangenehmen Gegner werden. Zu was Teams, die im Strichkampf verwickelt sind, im Stande sind, mussten die Oltner am Sonntag auf schmerzhafte Art und Weise gegen Winterthurs direkten Konkurrenten aus dem Thurgau erfahren. Nach der unnötigen Niederlage, durch die man es verpasste, punktemässig mit dem Viertplatzierten gleichzuziehen, kündigte Coach Maurizio Mansi im Oltner Tagblatt eine Aussprache für Montag an. Wie die Spieler auf dieses klärende Gespräch reagieren, wird sich heute Abend in der Eulachstadt ein erstes Mal zeigen.

Saisonziel immer noch möglich
Der angestrebte vierte Platz, der anfangs Saison als Qualifikationsziel ausgegeben wurde, liegt elf Partien vor Ende der Qualifikation noch immer im Bereich des Möglichen. Um diesem Ziel näher zu rücken, wird es am heutigen Abend essenziell sein, kaltblütiger aufzutreten, als während der sonntäglichen Partie, in der man trotz deutlichem Chancenplus nicht reüssieren konnte. Was eine frühe Führung gegen diesen Gegner bewirken kann, sah man im letzten Duell, in welchem man nach fünfeinhalb Minuten bereits mit 2:0 in Führung lag und einen ungefährdeten 6:1-Sieg feiern konnte. Sinnbildlich für die bisherige Saison der Powermäuse, in der sich gute und schlechte Auftritte in unbefriedigender Regelmässigkeit abwechseln, sind auch die bisherigen Auftritte gegen die Winterthurer. Bevor man in der angesprochenen Begegnung mit 6:1 gewann, unterlag man den Zürchern in der ersten Direktbegegnung, anfangs Oktober, noch mit 2:3 nach Verlängerung.

Comeback
Beim Vorhaben, auf die Siegerstrasse zurückzufinden, kann der EHCO wieder auf Anthony Rouiller zählen, der am heutigen Abend nach langer Verletzungspause sein Comeback geben wird. Der offensivgewaltige 22-jährige plagte sich während den letzten gut sechs Wochen mit einer Oberkörperverletzung herum. Captain Stefan Hürlimann, der schon am Sonntag verletzt fehlte, wird während den nächsten zwei Wochen hingegen nicht spielen können. (dh)

Welches Gesicht der EHCO am heutigen Abend zeigt, erfahren Sie ab 20:00 Uhr im Liveticker oder direkt vor Ort in Winterthur!