„Eine sehr bittere Niederlage“

Machen wir uns nichts vor: Der NLB-Leader aus dem Oberaargau war im Derby vom Freitagabend die bessere Mannschaft und siegte völlig verdient mit 5:1. Der EHC Olten hingegen kam – wider Erwarten – nicht auf Touren. Damit verliert er zwischenzeitlich auch den vierten Tabellenrang an Martigny.

Garage Marti

Das war nun wirklich nicht zu erwarten: Nach knapp 33 Minuten lagen die Powermäuse im Derby gegen den SC Langenthal mit 0:5 zurück. Die Gäste waren schlicht die bessere und vor allem die effizientere Mannschaft. Kaltblütig verwerteten sie ihre Konterchancen – da konnte einem EHCO-Keeper Matthias Mischler nur leid tun. Er räumte denn auch nach dem fünften Gegentreffer das Feld und überliess Dominic Nyffeler den Torhüterposten.

Zwar konnte sich der eingewechselte Torhüter bis zur Schlusssirene schadlos halten. Trotzdem fanden die Oltner bis zum Spielende kein adäquates Rezept gegen die Oberaargauer. Viel Pech hatten sie im Startdrittel kurz nach dem 0:2. Direkt im Anschluss an das Anspiel kam Captain Cédric Schneuwly zu einer Bombenchance – die Nummer 12 traf aber nur die Latte. Der Anschlusstreffer noch im ersten Spielabschnitt hätte das Derby vielleicht in andere Bahnen lenken können. So aber verkam das Spiel zu „einer sehr bitteren Niederlage“, wie es fast-Torschütze Schneuwly nach der Partie im Stadioninterview ausdrückte.

Am Ende musste der EHC Olten mit einem 1:5 unter die Dusche. Für die Resultatkosmetik im Schlussabschnitt war das Duo Polansky/Rouiller verantwortlich. Wie ein Eiskunstläufer tanzte sich Polansky durch die SCL-Reihen und spielte Rouiller an, der nur noch einnetzen musste. Der Oltner Treffer war tatsächlich nicht von schechten Eltern – ein kleines Trostpflaster.

Da Martigny im Tessin einen Drei-Punkte-Erfolg einfahren konnte, überholen die Walliser den EHC Olten in der Tabelle wieder. Nun entscheidet sich in der letzten NLB-Qualifikationsrunde vom Sonntag, wer am Ende vom vierten Tabellenrang lacht und mit Heimrecht in die Playoffs steigen kann: Olten oder Martigny. Aktuell hat Martigny wieder die besseren Karten. (ag)

Das Spiel im Rückblick: TelegrammLivetickerVideohighlights.