Ernüchterung pur ennet den Alpen

In Visp bezieht der EHCO eine ernüchternde 2:6-Niederlage. Nach und nach passten sich die Oltner dem mediokren Gegner an und liessen in der Folge sämtliche erfolgsbringenden Rezepte vermissen.

Garage Marti

Dabei hatte sich aus Oltner Sicht alles so gut angelassen. Gerade mal 132 Sekunden waren gespielt, da markierte Servette-Leihgabe Nicolas Leonelli auf Pass von Stefan Mäder ein eigentliches Bully-Goal. So urplötzlich diese Führung, so vehement der Leistungsabfall in der Folge. Nach einer Strafentriplette mit doppelter Unterzahl seitens EHCO egalisierten die Walliser die frühe Gästeführung und gingen kurz vor der Drittelsende gar ihrerseits ein erstes Mal in Führung. Der Wiederauftakt nach der ersten Pause war dann wieder ganz passabel, bis den Oltnern ihr Startelan abhanden kam und sie immer mehr abbauten.

Die Strafe dafür folgte bei Fuss und in verheerender Form. Die Visper realisierten innert 33 Sekunden unter gütiger Mithilfe der Gäste einen Doppelschlag, was der Vorentscheidung gleichkam. Doch aus heiterem Himmel und etwas glücklich konnten die Oltner unmittelbar vor der zweiten Pause auf zwei Tore Unterschied verkürzen. Anstatt nun ein Anrennen der Gäste zu sehen, versuchten sich diese immer mehr mit aussichtslosen Mitteln, was das Verdikt gar noch klarer erscheinen liess. Nach dem 2:5 im Derby gegen einen äusserst souveränen Kontrahenten, folgte nun ein noch deutlicheres Verdikt gegen eine Mannschaft, welche selbst mit einer Baisse zu kämpfen hat.

Zu wenig Leidenschaft, zu viele Eigenfehler, wenig funktionierendes Zusammenspiel – ein durchwegs verkorkster Auftritt der Dreitannenstädter ennet den Berner Alpen. Da stimmt einzig positiv, dass sich bereits am kommenden Dienstag die Chance bietet, es gegen die EVZ Academy besser zu machen. (ts)

Das Spiel im Rückblick: Telegramm, Liveticker.