Fehlstart ohne Korrektur

Der EHC Olten bezieht auswärts bei Ajoie eine 0:2-Niederlage. Nach einem verpassten Start können sich die Oltner in der Folge zwar steigern, aber finden mit ihren Abschlüssen keinen Weg ins Tor. 

Garage Marti

"Wir hätten noch sechzig Minuten weiterspielen können, wir hätten wohl kein Tor geschossen", meinte Martin Ulmer nach Spielschluss ratlos. Und damit hatte er wohl nicht unrecht. Mit Fortdauer der Partie hatten sich die Oltner zwar zusehends verbessert, doch galt das nicht im Abschluss. Entweder scheiterte Grün-Weiss am starken Ajoie-Schlussmann Elien Paupe, bleib in der vielbeinigen Abwehr hängen oder agierte zu umständlich. Sinnbildlich dafür die 111 Sekunden währende doppelte Überzahl nach 45 Spielminuten – da hätte der EHCO zwingend zum Torerfolg finden müssen. 

So offenbarte sich einmal mehr, dass man gegen die Ajoulots nicht in Rückstand geraten sollte. Mit generösem Einsatz in allen Zonen, insbesondere im Spiel gegen Puck und Mann, verteidigten die Jurassier ihre Zweitoreführung, welche sie sich mit einem Startfurioso verdient hatten. Wie die Feuerwehr hatte Ajoie im Kräftemessen der Tabellennachbarn losgelegt. Offensichtlich überfordert von dieser hohen Schlagzahl mussten die Gäste früh ihre erste Strafe nehmen, was die Ajoulots mit einem äusserst druckvollen Powerplay und dem frühen Führungstreffer zu bestrafen wussten (4.). In der Folge verlor der EHCO zusehends den Faden und geriet gar mit zwei Längen in Rückstand (15.). Olten präsentierte sich ab dem zweiten Drittel deutlich verbessert, wurde zusehends Herr der Partie und trat auch vermehrt offensiv in Erscheinung. Allein, das Ajoie-Goal blieb wie vernagelt.

"Es  ist immer schwierig zu sagen, woran es liegt", gab sich Ulmer kurz nach Spielschluss auf die Suche nach Erklärungen. Auf jeden Fall sei die Chancenverwertung ungenügend gewesen. Dem Urteil "viel Aufwand, wenig Ertrag" konnte er nur zustimmen. Im persönlichen Fazit strich der Oltner Topscorer, dem es in jüngster Zeit ähnlich wie dem gesamten Team nicht mehr nach Wunsch gelaufen ist, dennoch einen kleinen, positiven Punkt hervor: "Heute fühlte ich mich im Spiel endlich wieder besser. Von daher war dies für mich ein Schritt in die richtige Richtung." Er hoffe, dies gelte für die ganze Mannschaft, sagte Ulmer im Hinblick auf das in weniger als zwanzig Stunden anstehende Heimspiel gegen die GCK Lions und die näher kommenden Playoffs. (ts/ph)

Ajoie - Olten 2:0 (2:0, 0:0, 0:0)

Voyeboeuf, Porrentruy. – 1822 Zuschauer. – SR Wirth, Duarte/Huguet. - Tore: 5. Fuhrer (Barbero, Devos/Ausschluss Lüthi) 1:0. 13. Barbero (Devos, Hazen) 2:0. - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Ajoie, 3mal 2 Minuten gegen Olten.
Ajoie: Paupe; Hauert, Trunz; Steinauer, Birbaum; Casserini, Ryser; Montandon, Krakauskas; Barbero, Devos, Hazen; Schmutz, Fuhrer, Impose; Maillard, Frossard, Merola; Wüst, Privet, Macquat.
Olten: Mischler; Bucher, Lüthi; Zanatta, Barbero, Bagnoud, Grieder; Fröhlicher; Schirjajew, Mäder, Ulmer; Muller, Ihnacak, Haas; Wyss, Schneuwly, Huber; Sahli, McClement, Aeschlimann; Heughebaert.
Bemerkungen: Olten ohne Rouiller, Hirt, Horansky, Truttmann (alle verletzt), Duarte, Vesce, Matter (Saisonende) sowie Vodoz (überzählig).