Geballte Kompetenz

Marc Grieder und Christian Roth in den Vorstand gewählt!

Garage Marti

„Wir alle haben eine Vision, nämlich den Kindern vom Breiten- bis zum Spitzensport ideale Bedingungen zur Ausübung des Eishockeysports anzubieten“, sagte der Präsident des EHCO 2000 Nachwuchs in seinem Jahresbericht an der kürzlich abgehaltenen Generalversammlung. Dafür benötigt es logischerweise auch die entsprechenden Personen und Strukturen. Mit Marc Grieder (Sportchef EHC Olten) und Christian Roth konnten zwei Fachpersonen in ihrem Bereich in den Vorstand gewählt werden. Marc Grieder übernimmt den seit dem Abgang von Jakob Kölliker verwaisten Posten des sportlichen Leiters im Vorstand. Er will ausserdem Bindeglied zwischen dem Nachwuchs und der EHCO AG sein. Chritian Roth wird dem Nachwuchs vor allem im Bereich des Sponsorings eine grosse Hilfe sein.

Diverse Wechsel

Gleichzeitig verlassen insgesamt fünf teilweise langjährige Mitglieder den Vorstand. Barbara Rötheli, die zuletzt auch beim Aare-Cup stark involviert war, gibt nach langjähriger Tätigkeit ihren Posten als Aktuarin und Sekretärin im Vorstand ab. Jürg Perren, der mehrere Jahre im Sponsoring mithalf und selber ebenfalls ein langjähriger Sponsor des EHCO 2000 Nachwuchs ist, tritt ebenfalls zurück. Und ausserdem verlassen auch Peter Rötheli (Vertretung AG), Andreas Baumann (Vizepräsident, Ombudsmann) sowie Andreas Hagmann (Medien) den Vorstand. Für Peter Rötheli wird aber in Zukunft der VR-Präsident der AG, Marc Thommen, höchstpersönlich als Beirat neben Marc Grieder das zweite Bindeglied zwischen der EHCO AG und dem EHCO 2000 Nachwuchs sein. Marc Thommen liegt die Nachwuchsabteilung stark am Herzen und unterstützt auch die aktuelle Idee des Verbundes Hockey Nordwestschweiz. Andreas Baumann tritt zwar aus dem Vorstand aus, wird aber das Amt des Ombudsmanns gleichwohl weiter innehaben. Er erfüllt diesen Job zur vollsten Zufriedenheit aller und daher ist der Vorstand dankbar, dass er diesen Posten weiterhin ausführen wird. Ebenfalls stärker mithelfen wird Oliver Bono im medialen Bereich. Aus zeitlichen Gründen sah er aber davon ab, sich in den Vorstand wählen zu lassen.

Kleiner Verlust

Nach der finanziell nicht ganz einfachen Saison 17/18 musste die Kassiererin Tanja Moser einen Verlust ausweisen lassen. Dabei gab es in diversen Bereichen etwas höhere Ausgaben als erwartet – Ausgaben die in der nächsten Saison besser unter Kontrolle gebracht werden sollen. Denn grundsätzlich war die Saison 17/18 auf der Umsatzseite sehr erfolgreich. So wurden nämlich rund 20‘000 Franken mehr Umsatz generiert, als budgetiert. Mitunter der Aare-Cup zeigte sich dabei nicht nur sportlich, sondern auch finanziell als voller Erfolg.

Am meisten interessierte die anwesenden Eltern wie es mit dem Projekt Hockey Nordwestschweiz aussieht. Die Mitglieder werden dabei pro Altersstufe zu einem späteren Zeitpunkt separat informiert, zumal in der kommenden Saison 18/19 erst mit einer Kooperation mit Basel begonnen wird. Das genaue Konzept, sowie die Strukturen müssen noch bestimmt werden. Beim EHCO 2000 Nachwuchs ist man vom Projekt überzeugt, allerdings soll es kein Schnellschuss geben, sondern etwas, das den Nachwuchs langfristig weiterbringt. (aha)