Genf spielt und kämpft sich zu Platz 3

In der zweiten Entscheidung des Tages schlägt Genf die Iserlohn Roosters 5:4. Ein letztlich logischer Sieg.

Garage Marti

So schnell können gute Vorsätze von der Realität eingeholt werden. 3:2 führten die Genfer zur zweiten Pause, Iserlohn startete determiniert in den Schlussabschnitt – und kassierte nach wenigen Sekunden den 4. Gegentreffer. Simek schloss einen Konter souverän ab. Doch immer, wenn man die Roosters schon abgeschrieben hatte, kehrten sie ins Spiel zurück. So erzielte Brad Ross in der 44. Minute den erneuten Anschlusstreffer, nachdem die Deutschen in der ersten Spielhälfte einen frühen 0:2-Rückstand aufgeholt hatten. Am Ende dieser erneut ziemlich strafenreichen Partie hiess der Sieger dann doch Genf-Servette und das hatte seine Richtigkeit. Die Romands stellten insgesamt das stärkere Team, das jederzeit zu einer Tempoverschärfung fähig war. Das letzte Aufbäumen Iserlohns führte gut 20 Sekunden vor Ende noch zum 4:5-Anschlusstreffer. Zu mehr reichte es nicht. Gratulation nach Genf zu Turnierplatz 3! (ph)

Best Player

Iserlohn: Dylan Wruck
Genf: Romain Loeffel

Zum Telegramm