Jähes Ende einer flotten Partie

3:6 – ein stark dezimierter EHCO ist am Ende gegen Dornbirn schlecht bedient.

Garage Marti

Ganze neun Stürmer und fünf Verteidiger brachte Coach Chris Bartolone beim heutigen Test gegen die Dornbirn Bulldogs noch aufs Matchblatt. Der Rest musste krank oder verletzt forfait geben. Angeschlagen fehlten Chris Bagnoud, Simon Lüthi, Stan Horansky, Marco Truttmann, Evgueni Chiriayev, Luca Zanatta, Alban Rexha und Cédric Schneuwly. Mit Magenproblemen out waren Joachim Vodoz, Anthony Rouiller, Matthias Mischler und Silvan Wyss. Auch US-Amerikaner Cason Hohmann hatte mit ähnlichen Symptomen zu kämpfen, lief aufgrund der akuten Personalnot aber auf.

Das ganz grosse Spiel konnte unter diesen Umständen nicht erwartet werden, doch die Oltner bewiesen im Startdrittel erneut, dass sie offensiv viel bewirken können. Da wurden zahlreiche schöne Spielzüge vorgetragen, das Tempo war beidseits attraktiv hoch, Tore fielen in den ersten 20 Minuten aber noch keine. Da ahnte noch niemand, dass noch 9 Tore fallen sollten in diesem fairen Spiel – schon nach wenigen Sekunden im Mitteldrittel eröffnete Dornbirn das Skore. In der Folge verhinderte ein überaus stilsicherer Simon Rytz, dass der Rückstand anwuchs. Die Oltner fanden erst zu Spielmitte zurück ins Spiel, als Lukas Haas einen Schuss von Roland Gerber erfolgreich ablenkte – 1:1. Auf die neuerliche Führung der Österreicher reagierte der EHCO mit einem fulminanten Start ins Schlussdrittel: Bryce Gervais und Ueli Huber kehrten das Spiel mit zwei sehenswerten Hocheckschüssen innert weniger Sekunden. Simon Rytz hatte in der Zwischenzeit Sandro Wehrli Platz gemacht, Stammtorhüter der Argovia Stars, der aufgrund der Erkrankung von Matthias Mischler als dritter EHCO-Torhüter zu 20 Einsatzminuten kam. Eine Viertelstunde vor Schluss führten die Oltner noch, dann war EBEL-Vertreter Dornbirn wieder dran: Nach dem Ausgleich in der 44. Minute war das Spiel bis kurz vor Schluss völlig offen; doch plötzlich war die Luft im ausgedünnten Kader draussen, und die Verteidigung schaffte es nicht mehr, dem jungen Wehrli (21) den nötigen Support zu bieten. Drei Tore in den letzten drei Minuten sorgten für eine letztlich zu deutliche Niederlage. Insgesamt war eher der EHCO das Team, das die Gangart bestimmte. Dornbirn aber nutzte die Oltner Zwischentiefs rigoros aus. (ph)

EHCO – Dornbirn Bulldogs 3:6 (0:0, 1:2, 2:4)
BLZ Füssen. Tore Olten: 29. Haas (Gerber) 1:1. 41. Gervais (Gerber) 2:2. 41. Huber (Ulmer) 3:2.
Strafen: 4x2 Minuten gegen Olten, 3x2 Minuten gegen Dornbirn.

DSC1619