Kleiner Verlust und Veränderungen in der Clubleitung

Die EHC Olten AG hat an der 16. ordentlichen Generalversammlung im Kleinholz-Stadionrestaurant auf ein nicht nur einfaches Jahr zurückgeschaut – und den Blick auch in die vielversprechende Zukunft gerichtet. 

Garage Marti

Die Jahresrechnung 2015/2016 der EHC Olten AG weist erstmals seit 12 Jahren wieder einen Verlust aus. Das Defizit beträgt Fr. 87'884.70. Auf der Aufwandseite haben sich die Kosten für den Spielbetrieb inklusive Personalkosten um fast 420'000 Franken erhöht. Ebenfalls zum negativen Abschluss hat die EHCO Gastro & Event GmbH beigetragen. Die Anlaufschwierigkeiten waren dort grösser als erwartet. Demgegenüber fiel der Ertrag gegenüber dem Vorjahr um rund 100'000 Franken höher aus. Erstmals seit der Saison 2004/2005 konnten die Werbeeinahmen nicht weiter gesteigert werden, hingegen konnten dank neuen Donatoren zusätzliche Mittel generiert werden.

Im Verwaltungsrat haben die beiden langjährigen Mitglieder Patrick Saunier (VR seit 2008) und Daniel Rhiner (VR seit 2011) ihren Rücktritt erklärt. Im Namen der ganzen Organisation wird den beiden Herren für die wertvolle und angenehme Zusammenarbeit bestens gedankt. Neu in den Verwaltungsrat gewählt wurden die Unternehmer Yannick Erb und Urs Hagmann sowie, als Delegierter des Verwaltungsrates, CEO Peter Rötheli. Im Gegenzug wird Verwaltungsratspräsident Benvenuto Savoldelli fortan nicht mehr als Delegierter des Verwaltungsrates in der Geschäftsleitung Einsitz nehmen. Er kündigte ausserdem seinen Rücktritt als Präsident auf die nächste GV hin an. „Ich habe mich entschieden, dass das kommende Jahr mit allergrösster Wahrscheinlichkeit mein letztes als Verwaltungsratspräsident sein wird.“ Savoldelli, der seit 20 Jahren im Club tätig ist und diverse weitere Mandate ausübt, hatte in den letzten Monaten mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen und fiel krankheitsbedingt für einige Zeit aus. „Da habe ich merken müssen, dass auch für mich die Bäume nicht in den Himmel wachsen“, sagt er vor den Aktionärinnen und Aktionären.

Sein Ziel und das Ziel des neuen VR werde es sein, für die nächste GV einen zukunftsgerichteten VR aufzubauen und einen geeigneten Nachfolger als VRP vorstellen zu können. Savoldelli: „Es liegt mir sehr viel daran, den EHC Olten, der mich mein halbes Leben lang intensiv begleitet hat, in gute Hände zu übergeben. Ich bin fest überzeugt, dass wir heute mit der Wahl vom neuen VR einen guten Grundstein dafür gelegt haben.“

Innert drei Jahren in die NLA
In den kommenden Monaten sollen nun die nächsten Schritte vorbereitet und gegangen werden. Nebst der anspruchsvollen Aufgabe der Nachfolgeregelung verfolgt der EHC Olten das Ziel, seine lokale und regionale Verankerung weiter zu stärken. Dazu beitragen wollen auch die neu gewählten Verwaltungsräte. Yannick Erb (30) ist ETH-Ökonom mit viel Flair für den Eishockeysport und amtet als Inhaber und Geschäftsführer des international tätigen Industriebetriebs Korff AG in Oberbipp. Urs Hagmann (66) begleitet den EHC Olten seit bald 50 Jahren und kehrt nun, nach gut 15 Jahren, in den Verwaltungsrat zurück. Das Mandat musste er damals aufgrund seiner beruflichen Belastung als Inhaber und Geschäftsführer der Hagmann Hosenmode AG in Dulliken aufgeben.

In den EHCO-Verwaltungsrat wiedergewählt wurde nebst Präsident Benvenuto Savoldelli auch Roger Rettenmund. Damit umfasst der VR neu fünf Personen. Als zusätzliche Unterstützung für die Clubleitung wird ausserdem ein Beirat mit Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik, Sport und Kultur ins Leben gerufen. Die EHC Olten AG freut sich über erste namhafte Zusagen und wird zu einem späteren Zeitpunkt ausführlich über dieses neue Gremium informieren. Desweiteren läuft derzeit und noch bis am 30. November 2016 die Zeichnungsfrist der genehmigten Aktienkapitalerhöhung – von bisher Fr. 625'000.00 auf maximal Fr. 937'500.00.

Auf der Basis einer weiterhin vernünftigen Ausgabepolitik will die erneuerte Clubleitung die Umsetzung der Vorwärtsstrategie mit aller Kraft und Überzeugung vorantreiben. Diese sieht vor, innerhalb der nächsten drei Jahre über die Ligaqualifikationsspiele den Aufstieg in die Nationalliga A anzustreben. (ph)