Mit Solidarität, Rytz und Fortuna

Der EHC Olten siegt auswärts beim SC Langenthal mit 2:1. Nach einer temporeichen und spielfreudigen Darbietung in der ersten Spielhälfte, beanspruchten die Oltner zum Schluss gegen die aufkommenden Oberaargauer Glück und einen überragenden Rückhalt im Tor. 

Garage Marti

Am Ende war es ein Kampf mit Hängen und Würgen, um den Sieg im vierten Derby der laufenden Saison über die Zeit zu retten. Denn die Langenthaler suchten kurz vor der Schlusssirene mit aller Vehemenz den Ausgleich zum 2:2. Keine Frage, dieser wäre angesichts der drückenden Überlegenheit allemal verdient gewesen. Doch ein überragender Simon Rytz im Oltner Tor, eine solidarische Verteidigungsleistung und eine gute Portion Glück verhalften zum umjubelten Erfolg beim Lokalrivalen. Damit gelang die Revanche nach klaren Pleiten in den vorangegangenen Derbys der laufenden Saison. 

Dabei war es nicht immer ein Hängen und Würgen gewesen. Von Beginn weg legte Grün-Weiss mit viel Freude und Tempo los und konnte so das Spieldiktat mit spielerischen Mitteln an sich reissen. Es war dem sowohl offensiv als auch defensiv sehr präsenten Evgeni Chiriayev vergönnt, das Skore zu eröffnen. Nach herrlicher Vorarbeit von Anthony Rouiller traf er zur frühen Gästeführung – ganz nach dem Gusto der mitgereisten EHCO-Fans im ausverkauften Gästesektor. Dass Marco Truttmann nach seiner Verletzungspause bereits wieder in Form ist, zeigte er verschiedentlich und bewies dies mit seinem Volleytreffer nach einem Abpraller bei Marco Mathis. So gelang dem EHCO auch im zweiten Abschnitt einen Start nach Mass.

In der Folge verlagerten die Oltner ihren Fokus aufs Verwalten des Vorsprung, was die Langenthaler nach und nach aufkommen liess. Immer mehr, insbesondere im Schlussdrittel, entwickelte sich so ein Spiel auf ein Tor. Insgesamt brachte das Heimteam die beeindruckende Summe von 42 (!) Abschlüssen aufs Tor von Simon Rytz. Dieser liess die Mannen in gelb und blau aber reihenweise verzweifeln, was ihm hochverdient die Auszeichnung als Best Player einbrachte. Einzig gegen Kim Karlsson, der fünf Minuten vor der Schlusssirene im Gewühl vor dem Oltner Tor unablässig nachstocherte, war auch er machtlos. Allein, das war nicht genug um den EHCO um den zweiten Derbysieg in der aktuellen Saison zu bringen. So klettert Olten neu auf Rang zwei der Swiss League, überholt damit den Erzrivalen aus dem Oberaargau und figuriert neu als erster Verfolger von Leder Rapperswil-Jona. (ts)

Langenthal - Olten 1:2 (0:1, 0:1, 1:0)
3635 Zuschauer. - SR Boverio/Oggier, Micheli/Rebetez. - Tore: 7. Chiriayev (Rouiller, McClement) 0:1. 24. Truttmann (Rouiller, McClement) 0:2. 55. Karlsson (Strafe angezeigt) 1:2. - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Langenthal, 4mal 2 Minuten gegen Olten.
Olten: Rytz; Bucher, Lüthi; McClement, Rouiller; Grieder, Barbero; Wyss, Schneuwly, Huber; Muller, Stapleton, Truttmann; Chiriayev, Mäder, Ulmer; Sahli, Heughebeaert, Aeschlimann.
Langenthal: Mathis; Müller, Pienitz; Ahlström, Völlmin; Gerber, Scheidegger; Tschannen, Karlsson, Kelly; Füglister, Dünner, Kummer; Schommer, Dal Pian, Leblanc; Gerber, Hess, Trüssel.
Bemerkungen: Olten ohne Zanatta, Fröhlicher, Bagnoud, Vodoz, Horansky, Hirt, Vesce, Duarte, Matter. Langenthal ohne Cadonau, Rytz, Campbell, Pivron, Christen (alle verletzt) sowie Wyss, Nyffeler, Meyer (alle abwesend).