Mit viel Elan Richtung Thurgau

Nach dem Spitzenspiel und der Penaltysieg-Euphorie gegen La Chaux-de-Fonds geht es für den EHC Olten nun in die Ostschweiz. Heute Samstag (20 Uhr) steht in der Güttingersreuti zu Weinfelden das Gastspiel bei Hockey Thurgau an.

Garage Marti

Die Erinnerung ans späte Comeback und die Euphorie nach dem Sieg im Penaltyschiessen über Leader La Chaux-de-Fonds sind noch frisch, da kommt die nächste Aufgabe für die Dreitannenstädter mit Hockey Thurgau aus diametral anderen Gefilden der Liga. Nach einem dem schmalen finanziellen Budget geschuldeten Kaderschnitt und der Entscheidung ohne Ausländer anzutreten ging den Thurgauern die Konkurrenzfähigkeit bis anhin ab. So starteten die "Leuen" schlecht in die neue Saison. Gerade mal vier Punkte aus zehn Partien standen zu Buche. Da auch die erhoffte Unterstützung durch das Partnerteam Davos ausblieb, sahen sich die Verantwortlichen jüngst, entgegen dem ursprünglichen Entschluss, veranlasst mit zwei ausländischen Verstärkungen nachzurüsten. Mit dem Kanadier Eric Himmelfarb (33) konnte erst ein erfahrener Center mit langjähriger Schweiz-Erfahrung (insgesamt 118 Skorerpunkte in 120 Spielen für Lausanne, Langenthal, Genf und Biel) verpflichtet werden. Wenige Tage später gab der Verein zudem die Verpflichtung des finnisch-amerikanischen Doppelbürgers Mike Vaskivuo (30) bekannt, der auf der Flügelposition die Torproduktion ankurbeln soll. Erwähnenswert: Die beiden Verstärkungen werden nicht über das ordentliche Budget finanziert, sondern persönlich durch die Verwaltungsratsmitglieder getragen. Ausserdem sollen im Rahmen eines speziellen Gala-Abends weitere Mittel generiert werden. Die Anstrengungen scheinen erste Früchte getragen zu haben: Das Duo Himmelfarb-Vaskivuo machte auf dem Eis sogleich auf sich aufmerksam und am vergangenen Spieltag konnte Thurgau schliesslich eine lange Durststrecke beenden (4:3-Sieg n.P. bei Ajoie).

Nichtsdestotrotz sind die Vorzeichen völlig unterschiedlich. Vom EHCO ist in der „Gütti“ nichts anderes als ein Sieg gefordert. In den vergangenen Spielen offenbarten die Oltner gegen sogenannte Kellerteams jedoch immer grösste Mühe. So ist die Frage also, ob man sich heute Abend diesem „Fluch“ entledigen kann. Speziell dürfte das Aufeinandertreffen für die beiden Torhüter Kevin Huber (Thurgau) und Dominic Nyffeler (Olten) – sofern sie denn spielen – werden, welche im Sommer in einer eigentlichen Goalie-Rochade die Seiten wechselten. (ts)

Sofern Sie den Weg nach Weinfelden nicht mitmachen können, bleiben Sie mit unserem Live-Ticker wie gewohnt am Puck!