Noch ist Visp nicht das alte Visp – Oltens Chance?

Zum Saisonauftakt vergab der EHC Olten in wortwörtlich letzter Minute Punkte gegen den EHC Visp. Nun wollen es die Dreitannenstädter im Wallis besser machen und sich die Punkte "zurückholen". 

Garage Marti

Visp kam in der letztjährigen Qualifikation nie in die Gänge – das Viertelfinal-Aus im Playoff gegen den EHCO schien damals die logische Folge. Im Sommer rüsteten die Walliser mächtig auf, verpflichteten mit Tobias Bucher, Luca Camperchioli und Nicolas Thibaudeau mehrere NLA-erprobte Spieler. Zudem kehrte der einstige Erfolgscoach John Fust in die Lonzastadt zurück. Aber auch mit diesen Massnahmen war Visp bis hierhin noch nicht das alte Visp. Fünf Niederlagen stehen vier Siegen gegenüber – die Walliser finden sich derzeit in der unteren Tableauhälfte wieder. Entsprechend schwierig ist es abzuschätzen, was den EHCO in der Litternahalle – einst kaum einnehmbare Festung – erwarten wird.

Maurizio Mansi wird in Visp auf Cédric Schneuwly zählen können. Das vom Verband gegen ihn eröffnete Verfahren wurde eingestellt. Der Einzelrichter hat entschieden: keine Spielsperre nach dem Bandencheck gegen Biasca-Spieler Misha Moor. Der EHCO wünscht Misha Moor, der sich einen Kieferbruch zugezogen hat und gestern in Zürich operiert wurde, gute Besserung. Ausfallen wird mittelfristig Stefan Hürlimann. Der Captain wird voraussichtlich rund zwei Wochen fehlen, nachdem er sich im Spiel gegen Biasca eine Muskelzerrung im Oberschenkel zugezogen hat. Romano Pargätzi fällt für das Spiel gegen Visp ebenfalls aus. Nach seiner im Spiel gegen Biasca erlittenen Hirnerschütterung schauen die Clubärzte Tag für Tag. Im Optimalfall kann er am Dienstag wieder mittun. (yas)

Wie immer gibt's das Spiel in unserem brandheissen Liveticker, für alle die den Weg ins Wallis nicht auf sich nehmen.