Ohne Kobach nach Küsnacht

Nach dem Eröffnungswochenende der neuen Saison mit einem Sieg und einer Niederlage gastiert der EHCO heute Abend bei den GCK Lions. 

Garage Marti

Mit dem samstäglichen Derby-Sieg konnten die Powermäuse den etwas unglücklichen Saisonstart gegen den EHC Visp vergessen machen. Eine solche Leistungssteigerung werden sich auch die GCK Lions vorgenommen haben. Die Junglöwen verloren ihr Startspiel gegen das Team der EVZ Academy.

Lange waren die Zürcher das einzige Farmteam in der zweithöchsten Spielklasse, ehe in dieser Saison mit den Ticino Rockets und der EVZ Academy gleich zwei neue Nachwuchs-Mannschaften in die NLB aufgenommen wurde. Die Lions konnten sich in den vergangenen Saisons zwar nur selten einen Playoff-Platz sichern, waren aber trotzdem ein unangenehmer Gegner und nahmen den Favoritenteams immer wieder Punkte ab.

Ob dies dem Team von Matti Alatalo auch in den folgenden Monaten gelingt, wird sich zeigen. GCK startet, im Gegensatz zu den letzten Jahren, ohne Ausländer in den eigenen Reihen in die neue Meisterschaft. Kris Foucault und Daniel Sørvik verliessen das ZSC-Farmteam und wurden nicht ersetzt. Hingegen stiessen mit Michael Liniger und Patrick Sidler zwei Schweizer mit langer NLA-Erfahrung zur Mannschaft.

Verfahren gegen Reto Kobach
Der EHCO auf der anderen Seite wird heute nicht nur auf Christopher Bagnoud verzichten müssen – er sitzt eine letzte Spielsperre ab –, sondern auch auf dessen Verteidiger-Kollegen Reto Kobach: Der 36-Jährige ist vom Einzelrichter vorsorglich für ein Spiel gesperrt worden. Kobach war im Freitagsspiel gegen den EHC Visp in die unglückliche Szene mit Verletzungsfolge für Nicolas Thibaudeau verwickelt. Der Visper blieb nach einem Check Kobachs benommen liegen und musste ins Kantonsspital Aarau gebracht werden. Die Aktion blieb im Spiel ohne Strafenfolge, am Sonntag wurde vom Einzelrichter aber ein ordentliches Verfahren gegen Reto Kobach eröffnet. Das definitive Strafmass ist noch unbekannt.

Ob die Oltner auch ohne Bagnoud und Kobach das zweite Auswärtsspiel erfolgreich gestalten können, zeigt sich ab 20 Uhr in der KEK Küsnacht. Wer das Spiel nicht vor Ort mitverfolgen kann, ist dank dem Liveticker ab der ersten Minute ebenfalls live mit von der Partie. (pva/ph)