Plakat-Täter haben sich gestellt

Die Verantwortlichen der skandalösen Banner-Aktion vom letzten Samstag in Langenthal haben sich beim EHC Olten gemeldet. Es handelt sich um zwei Jugendliche aus der Region.

Garage Marti

Ein 16- und ein 20-Jähriger haben sich heute Nachmittag, 16.15 Uhr, persönlich auf der Geschäftsstelle der EHC Olten AG gemeldet. In einem anschliessenden Gespräch mit CEO Peter Rötheli übernahmen die beiden die Verantwortung für das skandalöse Transparent, das am Samstag beim NLB-Spiel zwischen Langenthal und Olten in der Fankurve des Gästesektors in die Höhe gehalten wurde. Die Jugendlichen entschuldigten sich für die Tat und nannten sie den „grössten Fehler ihres Lebens“. Es sei nie ihre Absicht gewesen, gehbehinderte Personen zu beleidigen.

Ihre primitive, mittlerweile vielfach verbreitete Botschaft sei eine Reaktion auf Langenthaler Fangesäge anlässlich eines Testspiels zwischen Kloten und Langenthal im August gewesen, bei dem auch einige Oltner Zuschauer vor Ort waren. Diese Äusserungen auf Kosten des verunfallten Ex-EHCO-Spielers Ronny Keller hätten die beiden nicht auf sich sitzen lassen wollen.

Der EHCO verurteilt diese geschmacklose, ruf- und geschäftsschädigende Banner-Aktion aufs Schärfste und wird die Verantwortlichen hart sanktionieren. Der Club hat nach dem Vorfall auf diversen Ebenen nach den Verantwortlichen gesucht und ist froh, dass sich diese nun selber gestellt haben.

Der EHC Olten wird ungeachtet der geklärten Schuldfrage noch heute Abend mit Vertretern von diversen Oltner Fanorganisationen zusammensitzen, um das Ereignis aufzuarbeiten und ein konstruktives Miteinander sicherzustellen.

EHC Olten AG
Geschäftsleitung