Plötzliche Zitterpartie mit Happy End

Der EHCO gewinnt das zweitletzte Quali-Spiel gegen den EHC Winterthur im Penaltyschiessen 5:4.

Garage Marti

Im letzten Auswärtsspiel der Quali traf der EHCO auf den zehntplatzierten EHC Winterthur. Da sich die Stadt in der Fasnachtszeit befindet, wurde der Beginn des Spiels durch Klänge einer Guggemusig eingeläutet. Der EHCO startete bissig in die Anfangsphase des Matchs. Früh störten die Oltner den Gegner und provozierten kleinere Fehler. Und wurden bald belohnt: In der vierten Minuten gingen die Gäste durch ein Handgelenkschuss von Chris Bagnoud in Führung. Im Anschluss flachte das Spiel etwas ab, wobei der EHCO jedoch immer wieder Akzente setzte. Entgegen dem Spielverlauf glichen die Winterthurer in der 15. Minute aus: Nach einem Pfostenschuss von Chiriayev kamen die Rot-Weissen in Scheibenbesitz und konterten die Oltner Abwehr gekonnt mit einem Pass aus. So lief Knellwolf alleine auf das Tor von Mischler und musste schliesslich nur noch zum 1:1 einschieben.

Der Mittelabschnitt startete hektisch für den EHCO. Zum Start des 2. Drittels fuhren die Grün-Weissen gleich mehrere Strafen ein und musste sich auf das Verteidigen konzentrieren. Dank starker Defensive überstanden die Dreitannenstädter die doppelte Unterzahl und konnten im Anschluss richtig aufdrehen. Innerhalb von nur vier Minuten gelangen den Oltnern drei Treffer. Zugute kamen ihnen dabei die vielen Strafen, welche die Winterthurer ihrerseits nun absitzen mussten.

Vor dem letzten Drittel sah für den EHCO noch alles bestens aus. Dies änderte sich im letzten Abschnitt. Der Oltner Mannschaft unterliefen plötzlich Fehler, wodurch der EHC Winterthur immer stärker wurde. Wie der EHCO zuvor, schossen die Winterthurer innerhalb von nur vier Minuten drei Tore und glichen aus. Im Anschluss gelang es den Dreitannenstädter nicht mehr zu reagieren, und das Spiel ging in die Verlängerung.

In der Overtime wirkten beide Mannschaften zurückhaltend. Es kam kein Team zum gewünschten Torerfolg, sodass das Spiel im Penaltyschiessen entschieden werden musste. Und auch dieses brauchte etliche Extraschlaufen. Am Ende gewann das Team von Chris Bartolone dank einem starken Mischler mit 4:3. 

Am Sonntag (17:30 Uhr) steht der Abschluss der Quali an: Der EHCO trifft zuhause auf die Ticino Rockets. (mm)  Fotos: Freshfocus

Winterthur - Olten 4:5 (1:1, 0:3, 3:0, 0:1) n.P.
Zielbau-Arena. – 1079 Zuschauer. – SR: Weber/Wirth (Cattaneo/Fuchs). – Tore: 4. Bagnoud (Haas, Schirjajew) 0:1. 15. Knellwolf (Lamoureux) 1:1. 33. Ihnacak (Rouiller, Horansky; Auschlüsse Molina und Homberger) 1:2. 36. Ihnacak (Rouiller, Horansky; Ausschluss Zahner) 1:3. 37. Schirjajew (Haas) 1:4. 50. (49:14) Ranov (Wichser, Keller) 2:4. 50. (49:50) Roos (Lamoureux) 3:4. 54. Wieser (Blatter) 4:4. – Penaltyschiessen: Lamoureux 1:0. Muller 1:1. Zagrapan 2:1. Schirjajew 2:2. Knellwolf -. Mäder -. Wieser -. Ihnacak -. Ranov -. McClement -; Muller -. Lamoureux -. Schirjajew -. Zagrapan -. Mäder -. Zahner -. Hirt -. Keller -. Horansky -. Knellwolf -. Schneuwly -. Zagrapan -. Haas -. Staiger -. Huber -. Ranov -. Ihnacak 2:3. Lamoureux 3:3. Rouiller 3:4. Lamoureux -. – Strafen: 7-mal 2 Minuten gegen Winterthur. 4-mal 2 Minuten gegen Olten.
Winterthur: Oehninger; Kobach, Molina; Weber, Blatter; Leu, Roos; Zagrapan, Lamoureux, Knellwolf; Wieser, Homberger, Ranov; Hartmann, Keller, Staiger; Zahner, Wichser, Devaja.
Olten: Mischler; Bagnoud, Barbero; Bucher, Lüthi; Zanatta, Fröhlicher; Grieder, Rouiller; Wyss, Schirjajew, Haas; Horansky, Ihnacak, Muller; Schneuwly, McClement, Hirt; Aeschlimann, Mäder, Huber.
Bemerkungen: 15. und 65. Pfostenschüsse Schirjajew. Olten ohne Truttmann (verletzt), Heughebaert, Vodoz, Sahli (alle überzählig) und Ulmer (Nationalmannschaft Österreich). 50. Timeout Winterthur.