Torspektakel im Kleinholz

Thurgau und Fribourg-Gottéron heissen die beiden Sieger am dritten Tage des EHCO-Cup 2017.

Garage Marti

Es waren packende Startminuten im ersten Spiel des Tages zwischen dem HC Thurgau und dem EHC Freiburg. Die Hälfte des ersten Drittel war eben gerade gespielt, da waren auf der Anzeigetafel bereits sieben Treffer vermerkt. Cam Braes und Jaedon Descheneau legten für das Team aus der Swiss League mit 3:0 vor. Descheneau war zuerst in Unterzahl erfolgreich, ehe er drei Minuten später auch im Powerplay reüssierte. Die Gäste aus Deutschland kamen zwar in der Folge bis auf einen Treffer an Thurgau heran, der Ex-Oltner Patrick Parati sorgte in doppelter Überzahl aber wieder für eine etwas komfortablere Führung. Den Abschluss des Startfuriosos bildete ein zweiter Shorthander, diesmal war es Freiburgs Radek Duda, welcher seine in Überzahl agierenden Gegenspieler düpierte.

Mit vier Toren verlief das Mitteldrittel vergleichsweise ruhig. Freiburg konnte das Spiel in der 25. Minute ausgleichen, in der Folge waren aber nur noch die Ostschweizer für Zählbares besorgt. Unter anderem mit zwei weiteren Shorthandern sorgte die Mannschaft von Stephan Mair für den deutlichen 8:4 Endstand.

Strafminuten- anstatt Torflut

Im Abendspiel hatte es Fribourg-Gottéron in der Hand, die Gruppe A auf dem ersten Rang zu beenden. Im Aufeinandertreffen mit der Düsseldorfer EG fielen die beiden Teams zu Beginn aber nicht mit Toren am Laufmeter, sondern viel mehr mit Strafen auf. Keine sechs Minuten waren gespielt, als zwei Streithähne bereits vorzeitig unter die Dusche mussten. Doch auch was die Tore betrifft, sorgten die beiden Teams in der Folge für Unterhaltung. Brandon Burlon schoss die DEG in der achten Minute mit einem satten Schuss von der blauen Linie in Führung, Gottérons Laurent Meunier tat es ihm aber keine zehn Minuten später gleich.

Auch der Mittelabschnitt endete mit einem Treffer auf beiden Seiten. Julien Sprunger legte für den HC Fribourg-Gottéron in Überzahl erstmals vor. Nur gerade neun Sekunden sass der Düsseldorfer Spieler auf der Strafbank. Mit seinem zweiten Tor des Abends sorgte Burlon jedoch noch vor Spielhälfte für ausgeglichene Verhältnisse. Dieser Spielstand hielt lange Bestand, ehe Sprunger mit seinem zweiten Treffer die Entscheidung zu Gunsten des National League Vertreters herbeiführte. Für den Schlusspunkt des dritten Cup-Tages sorgte Killian Mottet mit dem 4:2 ins leere Tor. (pva)

Foto: Philipp Ryf

HC Thurgau – EHC Freiburg 8:4 (4:3/3:1/1:0)
Kleinholz, 197 Zuschauer.
Tore: 2. Braes 1:0, 3. Descheneau 2:0, 6. Descheneau 3:0, 7. Kästle 3:1, 7. Woidtke 3:2, 9. Parati 4:2, 11. Duda 4:3, 25. Woidtke 4:4, 29. Loosli 5:4, 33. Braes 6:4, 37. Loosli 7:4, 59. Küng 8:4
Strafen: 8 x 2 Minuten + 1 x 5 Minuten (plus Spieldauerdisziplinarstrafe) gegen den HC Thurgau, 8 x 2 Minuten gegen den EHC Freiburg

HC Fribourg-Gottéron – Düsseldorfer EG 4:2 (1:1/1:1/2:0)
Kleinholz, 414 Zuschauer.
Tore: 8. Burlon 0:1, 17. Meunier 1:1, 21. Sprunger 2:1, 28. Burlon 2:2, 53. Sprunger 3:2, 60. Mottet 4:2
Strafen: 3 x 2 Minuten + 1 x 5 Minuten + 1 x 20 Minuten gegen den HC Fribourg-Gottéron, 8 x 2 Minuten + 1 x 5 Minuten + 1 x 20 Minuten gegen die Düsseldorfer EG