Trotz Verteidiger-Mangel zum Shutout

Ein exzellentes Mitteldrittel genügt den Oltnern, um beim Gastspiel in Zug drei Punkte einzufahren. Rytz feiert bei seiner Rückkehr und dem 3:0-Sieg gleich einen Shutout.

Garage Marti

Bloss vier nominelle Verteidiger standen Bengt-Ake Gustafsson zur Verfügung. Die Situation spitzte sich am Freitagmittag zu, weil nach Bagnoud, Fröhlicher und den ohnehin schon verletzten Bucher und Matter auch noch Marc Grieder verletzt ausfiel. Plötzlich spürte der Oltner Verteidiger wieder die Symptome einer zuvor auskurierten Hirnerschütterung. In der Not beorderte Gustafsson seinen Defensivcenter Jay McClement in die Verteidigung. Auch Aeschlimann spielte nach längerer Zeit wieder einmal als Defender. Ironischerweise schaffte Olten just mit dieser dünn bestückten Abwehr gegen Zug einen Shutout. Simon Rytz hatte zwar wenig zu tun, hielt seinen Kasten aber mit drei Big Saves rein und verdiente sich somit die Auszeichnung zum besten Spieler.

McClement fand sich in seiner neuen Rolle bestens zurecht und verbuchte im effizienten Oltner Überzahlspiel gleich zwei Assists. "Es machte mir Spass, aus dieser unbekannten Perspektive zu agieren", sagte der Kanadier hinterher. Es sei das erste Mal überhaupt in seiner Profi-Karriere, dass er in der Verteidigung aufgestellt wurde. "Das letzte Mal spielte ich vermutlich im Rookie-Camp als Verteidiger", so der gelernte Center. Wahrscheinlich wird McClement auch morgen diese Position einnehmen dürfen.

Wie schon in den letzten Spielen gehörte auch Martin Ulmer zu den Aktivposten im Oltner Team. Im Topskorerhelm bewies Ulmer in Zug erneut seine ausgezeichnete Form. Mit einer feinen Einzelleistung liess er beim Führungstreffer seine ganze technische Klasse aufblitzen. Zugleich nahm er der Mannschaft die Last der Torlosigkeit von den Schultern.

Olten trat im Mittelabschnitt derart dominant auf, dass Zug-Trainer Stefan Hedlund sich bereits nach dem 0:1-Rückstand dazu veranlasst sah, sein Timeout zu beziehen. Damit konnte er jedoch nicht die gewünschte Wirkung erzielen. Denn der EHCO führte seine Machtdemonstration nahtlos fort und nutzte die ersten zwei Zuger Strafen zum vorzeitigen 3:0-Endstand. Zuerst lenkte Stefan Mäder einen Weitschuss von McClement ab, dann traf Marco Truttmann mit einem trockenen Hocheckschuss. Für die Nummer 94 war es der erste Treffer der laufenden Saison. Im Schlussabschnitt kontrollierte Olten das Spiel weitgehend, schaltete aber in seinen Offensivbemühungen einen Gang zurück. Somit blieb es beim souveränen 3:0-Auswärtssieg und drei wichtigen Punkten. Am Samstag (17.30 Uhr) will der EHCO im Kleinholz gegen die Ticino Rockets nachdoppeln. (yas)

EVZ Academy - Olten 0:3 (0:0, 0:3, 0:0)

206 Zuschauer. - SR Erard, Dreyfus/Schlegel. - Tore: 26. Ulmer 0:1. 34. Mäder (McClement, Horansky/Ausschluss Schleiss) 0:2. 36. Truttmann (McClement/Ausschluss Leuenberger) 0:3. - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen EVZ Academy, 3mal 2 Minuten gegen Olten.