Zu spät ins Spiel gefunden

Fünfzehn gute Minuten genügen nicht. Der EHC Olten verliert gegen den SC Langenthal mit 2:3.

Garage Marti

Erst 55 Sekunden waren gespielt, als die Scheibe zum ersten Mal im Tor von Simon Rytz zappelte. Ein Ablenker von Brent Kelly führte zur frühen Führung der Gastgeber. Es war dies der Auftakt zu einem verkorksten Startabschnitt, in dem die Oltner Härte, Intensität und Tempo vermissen liessen und oft einen Schritt zu spät kamen. Der Langenthaler Topscorer erzielte kurz vor Drittelshälfte auch das verdiente 2:0 für seine Farben. Von Völlmin am Bullykreis angespielt zog der Kanadier direkt ab und bezwang den Gäste-Torhüter mit einem platzierten Hocheckschuss. Als die erste Drittels-Sirene erklang konnten die Dreitannenstädter froh sein nicht bereits höher in Rückstand zu liegen. Aus Oltner Sicht hatte Silvan Wyss in der fünften Minute die beste Chance des Startabschnitts. Sein Lupfer war jedoch etwas zu ungenau angesetzt, sodass sein Abschlussversuch aus kürzester Distanz am Pfosten vorbeiflog.

Schnelle Antwort
Knüppeldick kam es für die Oltner zu Spielmitte. Simon Barbero rutschte hinter dem eigenen Tor aus und verlor die Scheibe dadurch an einen Langenthaler Stürmer, der ungestört seine Kreise ziehen und mit einem Backhander zum 3:0 vollenden konnte. In der Person von Jay McClement reagierten die Oltner allerdings postwendend. Der Kanadier überwindete Mathis im Langenthaler Tor mittels platziertem Handgelenkschuss zum ersten Oltner Treffer. Wer nach schwacher erster Spielhälfte auf ein Aufblühen der Oltner Akteure hoffte, wurde aber enttäuscht. Es waren weiterhin die Langenthaler, die die Scheibe und das Spielgeschehen über weite Strecken dominierten. Gegen Ende des Spielabschnitts schwächten sich die Gastgeber allerdings gleich zweimal selbst. Diese Überzahlsituationen vermochten die Oltner aber nicht auszunutzen.

Kunststück zum Anschlusstreffer
So dauerte es bis ins dritte Drittel ehe den Gästen doch noch der Anschlusstreffer gelang. Es war ein kurioses Tor. Evgenï Chiriaev stand im Ecken hinter dem gegnerischen Tor, von wo aus er Torhüter Mathis an den Rücken schoss und ihn so zu bezwingen vermochte. Im Anschluss an den Treffer schien sich der Knopf zu lösen. Mit viel Zug aufs Tor erzeugte man Druck auf das Gehäuse der Langenthaler, vermochte den Ausgleich allerdings nicht mehr zu erzielen. Zwei Strafen von Anthony Rouiller in den letzten acht Minuten verunmöglichten ein erfolgreiches Ende der Aufholjagd. Im Anschluss an das Spiel meinte Jay McClement, der Oltner Torschütze zum 1:3: „Wir dürfen sie nicht mit zwei, drei Toren davonziehen lassen. Gegen ein Team dieses Kalibers ist es extrem kräfteraubend solch einen Rückstand wieder aufzuholen. Der Spengler-Cup war eine wunderbare Erfahrung für mich und meine Familie. Jetzt heisst es allerdings wieder zurück an die Arbeit. Ich und die ganze Mannschaft müssen uns in den nächsten Spielen wieder verbessern. Gerade unser Powerplay war heute noch nicht ausreichend.“

Somit startet der EHC Olten mit einer Niederlage ins neue Jahr und fällt in der Tabelle hinter den SCL zurück, der bei Punktgleichheit allerdings eine Partie mehr absolviert hat. (dh/Bild: freshfocus)

 

Telegramm:

SC Langenthal - EHCO 3:2 (2:0, 1:1, 0:1)
Schoren – 3866 Zuschaueer – SR: Luca Boverio, Daniel Wirth ,(Daniel Duarte , Daniel Schüpbach) – Tore: 0:55 Kelly (Rytz, Völlmin) 1:0. 09:45 Kelly (Rytz, Karlsson / Ausschluss Wyss) 2:0. 30:01 Kummer (Füglister, Pienitz) 3:0. 30:58 McClement (Fröhlicher, Huber) 3:1. 43:14 Chiriaev (Ulmer, Rouiller) 3:2. – Strafen: Olten 5-mal 2 Minuten, SC Langenthal 5-mal 2 Minuten.
Best Player: Jay McClement (Olten). Brent Kelly (Langenthal).