Zwei starke Drittel reichen nicht

Der EHCO vergibt gegen Visp im Schlussdrittel eine 3:0-Führung und verliert am Ende mit 3:5.

Garage Marti

Fassungslose Gesichter im Kleinholz. Es läuft die 58. Minute im Spiel zwischen dem EHC Olten und dem EHC Visp, einem Spiel, welches die Oltner während 40 Minuten kontrollierten und nach zwei Dritteln mit einer hochverdienten 3:0-Führung scheinbar fest in den Händen zu halten schienen.

Doch weit gefehlt. Denn in besagter 58. Minute bezwingt der Walliser Stürmer Jules Sturny Olten-Keeper Rytz. Es ist das Tor zum 3:4 und damit zur erstmaligen Führung für die Gäste aus Visp, welche die Partie innerhalb eines Drittels drehten. Nur wenige Sekunden später trifft Visp erneut – diesmal Heynen ins leere Tor und zum 3:5-Endresultat. Schockstarre beim Oltner Anhang.

Dabei hatte alles so gut angefangen für das Team von Chris Bartolone. Nachdem man sich bereits im torlosen Startdrittel gegen aufsässige Visper das Spieldiktat und ein Chancplus erarbeitete, setzten die Dreitannenstädter im Mitteldrittel zur Kür an. Von der 20. Bis zur 40. Minute zeigte der EHCO Powerhockey und führte vor dem Schlussabschnitt dank Treffern von Chiriaev, Truttmann und nochmals Chiriaev mit drei Treffern.

Im Schlussabschnitt dann verkehrte Welt: Plötzlich zaubern die Gäste aus dem Wallis, spielen den EHCO phasenweise an die Wand. Und kommen durch einen Doppelschlag des Ausländer-Duos Van Guilder (48.) und Kissler (50.) nochmals heran. Das Heimteam ist vom Aufbäumen der Visper, die auch im ersten Drittel schon einen starken Auftritt zeigten, sichtlich geschockt und hat den Wallisern – anders als noch im ersten Abschnitt – nichts mehr entgegenzusetzen.

Das Spiel kippt in der 57. Minute endgültig. Auf eine Weise, wie sie diese Partie kaum besser verkörpern könnte: Zuerst trifft Alban Rexha für den EHCO den Pfosten, dann verwertet Heynen für die Visper den unmittelbaren Gegenstoss. Auf diesen Schlüsselmoment folgt die endgültige Wende und Visp jubelt dank zweier weiterer Treffer über den Sieg. Dem EHCO bleibt am Ende statt drei Punkten nur der Schock.

Den Oltnern bleibt nicht viel Zeit, um diese Niederlage aufzuarbeiten. Denn schon am morgigen Samstag geht es für sie mit dem wegweisenden Derby in Langenthal weiter. (juf / Bild: freshfocus)

Olten - Visp 3:5 (0:0, 3:0, 0:5)
2938 Zuschauer. - SR Koch/Ströbel, Rebetez/Wolf. - Tore: 25. Schirjajew (Haas/Ausschluss Camperchioli) 1:0. 30. Truttmann 2:0. 40. (39:46) Schirjajew (Truttmann, Haas/Ausschlüsse Dolana, Burgener) 3:0. 48. van Guilder 3:1. 50. Kissel (van Guilder) 3:2. 57. (56:55) Heynen (Steiner, Dolana) 3:3. 58. (57:32) Sturny (Gerber) 3:4. 59. (58:50) Heynen (Widmer, van Guilder) 3:5 (ins leere Tor). - Strafen: 4mal 2 plus 2mal 10 Minuten (Ulmer, Hohmann) gegen Olten, 7mal 2 plus 10 Minuten (van Guilder) gegen Visp.
Olten: Rytz; Grossniklaus, Rouiller; Bagnoud, Bucher; Eigenmann, Barbero; Heughebaert; Hohmann, Gervais, Ulmer; Schneuwly, Màder, Truttmann; Wyss, Schirjajew, Haas; Roland Gerber, Rexha, Huber; Schwarzenbach.
Visp: Lory; Camperchioli, Nater; Lindemann, Wiedmer; Steiner, Heynen; Brantschen, Haueter; Kissel, Van Guilder, Sturny; Burgener, Ritz, Jeremi Gerber; Dolana, Furrer, Altorfer; Gofstad Vold, Valenza, Fellay.
Bemerkungen: Olten ohne Muller, Lüthi, Zanatta, Horansky (alle verletzt), Colin Gerber (Einsatz mit SCB) sowie Vodoz (überzählig). Visp ohne Achermann, Brügger, Hofstetter (alle verletzt), Schüpbach (überzählig) sowie Zwissler (gesperrt).