Ablenker ins Glück

Der EHCO schlägt La Chaux-de-Fonds dank einem Tor von Silvan Wyss mit 1:0.

Mit dem knappestmöglichen Resultat gewinnt der EHC Olten eine Partie, welche man aufgrund der einseitig verteilten Spielanteile bereits früher hätte entscheiden können. Schlussendlich dauerte es ein bisschen mehr als 44 Spielminuten, bis die rote Lampe hinter dem Tor das einzige Mal leuchtete.

Viel Aufwand – vorerst kein Ertrag
Trotz zweier Überzahlgelegenheiten zu Drittelsmitte, deutlich mehr Scheibenbesitz und viel Aufwand, strahlte der EHCO im ersten Abschnitt selten wirkliche Torgefahr aus. Oft fehlte bei den Aktionen im gegnerischen Drittel, trotz optischer Überlegenheit, die letzte Konsequenz. «Safety First» schien die Devise bei beiden Mannschaften gewesen zu sein, sodass selten gefährliche Aktionen beobachtet werden konnten. Einzig Nunn nach einem Querpass in Überzahl und Hüsler mittels angetäuschtem «Buebetrickli» sorgten offensiv für Gefahr vor HCC-Ersatzmann Ritz. Gegen Ende des Drittels kamen die Oltner vermehrt zwar zu Abschlüssen, scheiterten jedoch des Öfteren am Neuenburger Schlussmann. Auf der Gegenseite versuchten die Neuenburger Gäste mit Kontern zum Erfolg zu kommen und schafften dies zwei Minuten vor Drittelsende auch beinahe. Doch Topscorer Coffman vergab gleich doppelt vor Silas Matthys im Oltner Tor.

Gleiches Geschehen auch im Mittelabschnitt
Der Mittelabschnitt verlief nach dem gleichen Grundmuster wie der Startabschnitt. Das Bild der dominierenden Heimmannschaft wurde gar noch akzentuiert. Oft befand sich der Puck in Oltner Besitz, sodass sich Söderströms Mannen tief im Neuenburger Drittel festsetzen konnten. Doch auch ein erneutes Überzahlspiel brachte nicht den herbeigesehnten Torerfolg. Man konnte zwar beinahe zwei Minuten die Scheibe kreisen lassen, Direktabschlüsse oder -pässe waren jedoch zu oft Mangelware. Kurz vor Drittelsende hätte Chaux-de-Fonds-Stürmer Sopa das 1:0 für seine Farben erzielen müssen. Der Stürmer profitierte davon, dass Lüthi aus der eigenen Ecke hinter dem Tor einen Diagonalpass über das ganze Spielfeld spielen wollte und dabei den Achermann im Slot übersah. Der Zweitliniencenter legte quer auf den ebenfalls komplett freistehenden Sopa, der jedoch an Matthys scheiterte. Der Warnschuss kurz vor Drittelsende hätte für die Oltner kaum lauter sein können.

Zitterpartie nach Wyss’ Gamewinner
Einige Chaux-de-Fonniers jubelten bereits nach etwas mehr als 20 Sekunden im Schlussabschnitt. Sie wähnten die Scheibe im Tor untergebracht zu haben, was die Videokonsultation des Schiedsrichterduos jedoch widerlegte. Drei Minuten später waren es die Spieler auf der Gegenseite, welche lautstark den Führungstreffer feiern durften. Nach einem Chiriayev-Schuss konnte Silvan Wyss der Scheibe vor dem Tor noch die entscheidende Richtungsänderung verpassen und den machtlosen Matteo Ritz zwischen den Beinen hindurch zur verdienten 1:0-Führung überwinden. In der Folge gab der EHCO das Spieldiktat, welches man so lange mit fester Hand innehatte, ab und ermöglichte dem HCC dadurch den Widereintritt in die Partie. Dass die Gäste nicht zu einem Torerfolg kamen lag einerseits am starken Silas Matthys, der seinen zweiten Shutout der Saison bejubeln durfte, andererseits aber auch an der kämpferischen Leistung der gesamten Oltner Mannschaft. Gerade in der heissen Schlussphase blockten die Feldspieler der Dreitannenstädter extrem viele Schüsse und verhinderten so die eine oder andere gefährliche Chance.

So geht es weiter
Als nächstes steht für den EHCO am kommenden Samstag ein Gastspiel beim EHC Kloten auf dem Programm, das nach der heutigen 3:6-Niederlage gegen Langenthal mit Sicherheit auf Widergutmachung aus sein wird. Man muss kein Wahrsager sein, wenn man behauptet, dass der EHCO in der Flughafenstadt wohl mehr als einen Torerfolg benötigen wird, wenn man drei Punkte aus dem Zürcher Unterland entführen will. (dho)

FRESHFOCUS 1036953

Olten - La Chaux-de-Fonds 1:0 (0:0, 0:0, 1:0)

Kleinholz. – 30 Zuschauer. – SR: Potocan/Fausel (Huguet/Wermeille). – Tore: 45. Wyss (Schirjajew, Nunn; Ausschluss Bouchareb) 1:0.. – Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen Olten. 5-mal 2 Minuten gegen La Chaux-de-Fonds.

Olten: Matthys; Elsener, Maurer; Heughebaert, Lüthi; Philipp Rytz, Nater; Weisskopf; Weder, Knelsen, Nunn; Carbis, Schirjajew, Portmann; Schwarzenbach, Fuhrer, Hüsler; Wyss, Rexha, Othmann; Oehen.

La Chaux-de-Fonds: Ritz; Prysi, Iglesias; Jaquet, Stampfli; Ahlström Zubler; Kühni; Kessler, Coffman, Augsburger; Volejnicek, Achermann, Sopa; Dubois, Privet, Bouchareb; Voirol, Bogdanoff.

Bemerkungen: Olten ohne Fogstad Vold, Fuss, Gurtner (alle verletzt), Simon Rytz (Quarantäne) sowie Daneel (überzählig). La Chaux-de-Fonds ohne Hasani, Tanner, Karaffa (alle verletzt) und Trettenes (krank). 45. Timeout La Chaux-de-Fonds. 54. Timeout Olten. La Chaux-de-Fonds ab 58:55 bis 59:15 ohne Goalie.