Bedenkliche drei Minuten

Der EHC Olten ist in Kloten chancenlos und verliert das Spiel auch in dieser Höhe standesgemäss mit 0:6.

Wer die Geschichte von Pearl Harbor kennt, bestenfalls noch den Film dazu gesehen hat, weiss wie sich die Oltner nach 25 Minuten gefühlt haben müssen: Überfallartig laufen sie in eine derartige Ohrfeige der Heimmannschaft, dass das Spiel innert drei Minuten keine Frage mehr über den Sieger offenlässt. Beim Stand von 1:0 für Kloten (Kellenberger profitiert nach 14 Minuten von einem Gestocher vor Silas Matthys) und einem durchaus annehmbaren ersten Drittel, auch wenn einmal mehr das einzige Powerplay eine Katastrophe ist, dürfen die Gäste absolut auf den Ausgleich hoffen. Dies auch, weil Daniel Carbis und Brennan Othmann (sein Geschoss zwingt Dominic Nyffeler zu einem Big Save) kurz vor der ersten Pause den Ausgleich nur knapp verpassen.

Niederlage innert drei Minuten
Dann bricht die 22. Minute an: Kloten trifft innert drei Minuten gleich viermal, dabei werden die Treffer durch Spiller, Obrist, Figren und Forget immer sehenswerter. Bedenklich, wie man sich in dieser Phase des Spiels vorführen lässt. Und das schlimme daran: Es passiert absolut nicht zwingend. Das Timeout, das Fredrik Söderström nach dem 3:0 nimmt, bringt vorerst gar nichts. Erst, als er den bedauernswerten Silas Matthys durch Simon Rytz (beim Stand von 5:0 nach 25 Minuten) ersetzt, wird es wieder etwas besser: Das Spiel, das natürlich verloren ist, können die Oltner für den Rest des Mitteldrittels «einigermassen» offen gestalten, nur Forget erzielt noch ein (Powerplay-)Tor nach 37 Minuten.

Letztes Drittel "überflüssig"
Über das letzte Drittel muss nicht allzu viel geschrieben werden: Die Flieger kontrollieren das Spiel nach Belieben, auch weil sie einige Überzahlsituationen (relativ lustlos) herunterspulen können. Olten wird zwar dann und wann gefährlich, Dominic Nyffeler (wie auch Simon Rytz, der für dieses Kunststück lediglich 35 Minuten Einsatz braucht) wird aber zurecht zum Best Player seines Teams bestimmt.
Diese heftige Klatsche können die Powermäuse am nächsten Mittwoch in Visp korrigieren. Fredrik Söderström dürfte in den kommenden Tagen wieder die richtigen Worte dazu finden, aber umsetzen müssen es einmal mehr die Spieler auf dem Eis. (rsu)

FRESHFOCUS 1037620

Kloten – Olten 6:0 (1:0, 5:0, 0:0)

Swiss Arena. – 50 Zuschauer. - SR Lemelin (USA)/Fluri, Betschart/Nater. - Tore: 14. Kellenberger 1:0. 22. Spiller (Faille) 2:0. 24. (23:06) Obrist (Kellenberger) 3:0. 24. (23:27) Figren (Gähler, Spiller) 4:0. 25. (24:25) Forget (Altorfer) 5:0. 37. Figren (Kindschi/Powerplaytor) 6:0. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Kloten, 6mal 2 Minuten gegen Olten.

Olten: Matthys (Simon Rytz); Elsener, Maurer; Heughebaert, Lüthi; Philipp Rytz, Nater; Weisskopf; Weder, Knelsen, Nunn; Carbis, Schirjajew, Portmann; Schwarzenbach, Fuhrer, Hüsler; Wyss, Rexha, Othmann; Oehen.

Bemerkungen: Olten ohne Fogstad Vold, Fuss, Gurtner (alle verletzt) sowie Daneel (überzählig). Kloten ohne Simek, Ganz, Markun, Wetli, Kälin, Halberstadt (alle überzählig).