Eishockey Club Olten
Hauptgasse 11
4600 Olten, CH
+41 62 213 11 33,
info@ehco.ch
Menu

Break in La Chaux-de-Fonds

Dank einer überzeugenden Leistung gewinnt der EHC Olten auswärts gegen den HCC mit 5:2 und baut seine Führung in der Serie aus. Trotz vieler Umstellungen im Line-Up konnte das Oltner Offensivspiel überzeugen.

Gleichstand nach dem ersten Drittel
Bereits in der zweiten Minute können die Gastgeber durch Arnaud Schnegg in Führung gehen. Der Stürmer erobert sich im Mitteldrittel die Scheibe und dribbelt die Oltner Hintermannschaft rund um Simon Lüthi aus. Letztlich schiebt er die Scheibe links an Rytz vorbei und bringt das Stadion zum Beben.

Die Reaktion der Oltner lässt aber nicht lange auf sich warten und so kann der Ex-HCC Spieler Simon Sterchi nach zwei Minuten ausgleichen. Nach einer Topchance der Heimmannschaft, welche Dominic Weder gerade noch unterbinden konnte, gleichen die Gäste postwendend aus. Sterchi lässt mit einem sehenswerten Abschluss ins Lattenkreuz dem Neunburger Schlussmann Viktor Östlund keine Chance. Kurz zuvor kann der EHCO aber von Glück sprechen, dass man um einen zwei Tore Rückstand herum kommt, war das Tor der Dreitannenstädter doch mehr als nur offen.

Nach diesem attraktiven Auftakt verliert das Spiel ein wenig an Fahrt. Bis auf einen Pfostentreffer von Garry Nunn im Powerplay und einer vergebenen Topchance durch Leonardo Fuhrer, nach hervorragender Kombination, läuft im Spiel nach vorne nicht viel. Nach dem Ausfall von Dominic Forget und den Umstellungen in den Angriffslinien merkt man dem Team an, dass es noch Zeit braucht um sich einzuspielen. Auf der Gegenseite hat La Chaux-de-Fonds zwar mehr Spielanteile, kann aber auch nur selten sehr gefährlich vor Simon Rytz auftauchen.

Die Linien haben sich eingespielt
Was im ersten Abschnitt noch zu bemängeln war, konnte innert zwanzig Minuten verbessert werden. Im Gegensatz zum ersten Drittel starten die Oltner besser in den Mittelabschnitt und sind von Anfang an auf der Höhe. Fünf Minuten nach Wiederbeginn ist es Leonardo Fuhrer, welcher mit seiner neuen Sturmlinie die Oltner in Front schiesst. Der formstarke Center wird von Sterchi im Slot bedient und lässt Östlund keine Abwehrchance. Damit belohnen sich die Powermäuse für einen engagierten Start.

Der HCC kommt nicht gut in dieses Drittel und sieht sich stark aufspielenden Oltner gegenüberstehend, welche sich nach und nach gute Torchancen herausspielen. Mit genauso einem Angriff bauen die Dreitannenstädter dann ihre Führung aus. Stanislav Horansky erhält die Scheibe zentral von Lüthi zugespielt und fackelt nicht lange. Damit bringt der Flügelstürmer den fast ausverkauften Gästesektor zum Beben.

Nicht nur offensiv, sondern auch defensiv überzeugen die Oltner im zweiten Drittel. Man gesteht den Neuenburgern kaum Torchancen zu und überzeugt auch während einer Unterzahlsituation kurz vor Ende des Drittels. Es ist anzumerken, dass das Powerplay des HCC seit dem verletzungsbedingten fehlen des Norwegers Sondre Olden an Durchschlagskraft verloren hat, was die Leistung der Oltner aber nicht schmälert.

Das Break nach Hause gebracht
Im Schlussabschnitt starten die Westschweizer wieder besser und versuchen den Anschlusstreffer zu finden. Wirklich gefährliche Aktionen sucht man aber zu Beginn noch vergebens. Nach fünf Minuten im Schlussabschnitt ist es dann Silvan Wyss, der das ganze Stadion zum Staunen bringt. Der Center der vierten Linie bekommt in der Gefahrenzone zu viel Platz, hat alle Zeit der Welt und schlenzt die Scheibe wunderbar ins Lattenkreuz. Ein Tor, das an diesem Abend seines Gleichen sucht. Trotz des drei Tore Rückstands geben die Gastgeber nicht auf und greifen weiter munter an. Jedoch wie auch schon im Drittel zuvor bleibt man in der letzten Zone ohne Power. Der EHC Olten macht es in dieser Phase gut und lässt den Gegner auflaufen ohne selber viel Aufwand betreiben zu müssen. Die Gastgeber wirken lange Zeit sichtlich erschöpft.

Kurz vor Schluss kommt aber noch einmal ein wenig Spannung in die permanent lebhafte «Patinoire des Mélèzes». In der 58. Minute kann David Eugster für den HCC verkürzen und gibt seinen Supportern noch einmal Hoffnung. Folglich spielen die Westschweizer ohne Torhüter weiter, doch wie es schon im Hinspiel der Fall war, kann der EHC Olten frühzeitig den Sack zu machen. Sterchi ist wieder einmal zur Stelle und versenkt die Scheibe zum 5:2 aus Sicht der Oltner. Für den EHCO geht es am kommenden Freitag zuhause im Kleinholz weiter. Im dritten Spiel der Serie streben die Powermäuse den dritten Sieg an. Spielbeginn, im hoffentlich gut gefüllten Kleinholz, ist um 19.45 Uhr. (mho)

FRESHFOCUS 1171915

La Chx-d-Fds – Olten 2:5 (1:1, 0:2, 1:2)
Mélèzes, La Chaux-de-Fonds. – 3548 Zuschauer. – SR Hungerbühler/Hürlimann, Pitton/Urfer. – Tore: 2. Schnegg (Suleski, Voirol) 1:0. 5. Sterchi (Leeger) 1:1. 25. Fuhrer (Sterchi) 1:2. 34. Horansky (Lüthi) 1:3. 46. Wyss (Joggi) 1:4. 58. Eugster (Privet, Dubois) 2:4. 60. (59:20) Sterchi (Leeger; ins leere Tor) 2:5. – Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen La Chx-d-Fds, 4-mal 2 Minuten gegen Olten.
a Chaux-de-Fonds: Östlund (Cervino); Augsburger, Smons, Iglesias, Matewa; Jaquet, Andersson; Suleski; Petrini, Trettenes, Carbis; In Albon, Achermann, Andersons; Schnegg, Huntebrinker, Voirol; Dubois, Privet, Eugster; Bouchareb.
Olten: Rytz (Matthys); Antonietti, Scheidegger; Leeger, Elsener; Eigenmann, Lüthi; Schmuckli; Horansky, Knelsen, Nunn; Lhotak, Weder, Sterchi; Hasani, Fuhrer, Langenegger; Hüsler, Wyss, Joggi; Mosimann.Bemerkungen: Olten ohne Weisskopf,  Smith, Maurer, Gurtner, Wieszinski, Oehen, Schwab (alle überzählig). La Chaux-de-Fonds von 57:58 bis 59:20 ohne Torhüter.