Das verflixte Mitteldrittel

Der EHC Olten verliert auswärts in Visp mit 1:4. Wieder war es das zweite Drittel, welches den Oltnern das Genick gebrochen hat.

Gary Nunn steht in Unterzahl alleine vor dem Gehäuse der Visper. Anstatt selbst den Abschluss zu versuchen, legt er die Scheibe aber noch einmal rüber auf Dion Knelsen. Und auch dieser bringt kein Tor zustande. Eine Situation, wie sie sinnbildlich für das erste Drittel ist. Die Oltner versuchten viel, gelingen wollte aber noch längst nicht alles. Auch ganze drei Überzahlsituationen liessen sie verstreichen, ohne dass ein Tor gelingen wollte. Aber weil die Oltner in der Defensive stabil spielten und Visp auch nicht zwingend war, ging es mit 0:0 in die Pause.

Ein Mitteldrittel zum vergessen
Nach dem Spiel in Kloten dachten sich wohl viele, einfach nicht wieder das zweite Drittel verschlafen. Verschlafen haben es die Dreitannenstädter in Visp zunächst nicht. Aber sie machten sich das Leben mit Strafen selbst schwer. Nach nicht einmal 2 gespielten Minuten im zweiten Abschnitt musste der EHC Olten das erste Mal in Unterzahl spielen. Das Verdikt, zu viele Spieler auf dem Eis. Dieses Boxplay überstanden die Solothurner noch schadlos, aber nur eine Minute nach Ablauf der Strafe stand es trotzdem 1:0 für die Walliser. Fadri Riatsch traf nach einem Fehlpass in der Oltner Verteidigung zur Visper Führung. Und es kam noch schlimmer. Melvin Merola traf in der 33. Minute mit einem Powerplaytor zum zwischenzeitlichen 2:0. Als dann Marc Steiner eine Minute später in Unterzahl gar noch auf 3:0 für die Hausherren erhöhte, durfte man wahrlich vom nächsten Alptraumdrittel sprechen.

Vergebens angerannt
Olten konnte mit einem Mann mehr ins letzte Drittel starten. Und nach nur 40 Sekunden war es dann soweit. Silvan Wyss erzielte das erste Oltner Tor des Abends. Auf Pass von Philipp Rytz versenkte er den Puck im Tor von Dennis Saikkonen. Wer auf eine Aufholjagd der Oltner hoffte, wurde aber enttäuscht. Zwar kämpften die Powermäuse mit allem was sie hatten gegen die Niederlage. Der Puck wollte aber kein zweites Mal ins Walliser Tor fallen. Kurz vor Ende wich Silas Matthys dann einem zusätzlichen Feldspieler. Und weil Visp dann noch Strafen nahm, durften die Dreitannenstädter mehr als zwei Minuten mit 2 Mann mehr spielen. Aber auch da fiel der erhoffte Anschlusstreffer nicht mehr. Wenige Sekunden vor Schluss war es dann der Visper Topscorer Mark Van Guilder, welcher ins leere Oltner Tor zum Endstand von 4:1 für Visp traf.

Es bleibt weiter viel Arbeit für die Oltner Coaches. Die Chance es besser zu machen, hat die Mannschaft am nächsten Samstag. Um 17:30 kommt der HC Ajoie ins Kleinholz. (jsa)

FRESHFOCUS 1038391

EHC Visp – EHC Olten 0:0 (0:0, 0:0, 0:0)

Lonza Arena. – 30 Zuschauer. –
SR: Salonen, Staudenmann (Nater, Bichsel).
Tore: 24. Riatsch 1:0, 33. Merola (Haas, Ausschluss Schwarzenbach) 2:0, 34. Steiner (Holdener, Ausschluss Riatsch!) 3:0, 41. Wyss (Ph. Rytz, Ausschluss Haas) 3:1, 60. Van Guilder 4:1
Strafen: Olten 7 mal 2 Minuten, Visp 5 mal 2 Minuten
Olten: S. Matthys, S. Rytz; Ph. Rytz, Weisskopf, Oehen, Weder, Hüsler; Nater, Lüthi, Othmann, Knelsen, Chiriayev; Elsener, Maurer, Wyss, Fuhrer, Nunn; Heughebaert, Carbis, Rexha, Schwarzenbach, Portmann.
Bemerkungen: Olten ohne Fogstad Vold, Fuss und Gurtner (verletzt), Kent (Überzählig)