Eishockey Club Olten
Hauptgasse 11
4600 Olten, CH
+41 62 213 11 33,
info@ehco.ch
Menu

Die magische 10 ist da!

Der EHC Olten ist nicht zu stoppen! Vor der Saisonrekordkulisse von 3169 Zuschauern zerpflückt der Leader den Tabellendritten aus Visp. Simon Rytz feiert beim 6:0-Sieg einen weiteren Shutout.

Zehn Siege in Serie, zehn Heimsiege in Serie, zehn Punkte Vorsprung auf den EHC Kloten. Oltner Herz, was willst du mehr? Nach leichten Startschwierigkeiten behaupten die Dreitannenstädter souverän die Leaderposition. Und Joel Scheidegger, Oltens Bestplayer, gelingt ein Tor, das in die Geschichte eingehen dürfte. Visp muss dabei ohne seinen Import Niklas Olausson auskommen.
Das Spiel beginnt intensiv, allerdings kann in den ersten Minuten kein Team das Spieldiktat an sich reissen, obwohl die Gäste einen kleinen Ticken wacher wirken. Die Oltner können aber ab etwa der zehnten Minute Hüter Reto Lory vermehrt prüfen, Joel Scheidegger und Eliot Antonietti schalten sich öfters mit in den Angriff ein. Die grösste Chance hat Garry Nunn nach 14 Minuten: Einen Schuss von Dion Knelsen kann Reto Lory nur abprallen lassen, worauf sich Nunn die Scheibe schnappt und den Keeper umspielt. Allerdings verfehlt er dann auch das Tor. Ein gerechtes Remis zur ersten Pause, da auch Simon Rytz einige Male eingreifen muss.

Olten ab Drittel zwei hochüberlegen
Was folgt, ist eine Gala des Leaders: Zwar beginnt der mittlere Abschnitt ebenfalls relativ ausgeglichen, Garry Nunn nutzt aber nach 27 Minuten die zweite Strafe der Gäste mit einem Hammer ins linke Eck aus. Und nachdem zwei Minuten später Fabian Haberstich für fünf Minuten (Übertriebene Härte) in die Kühlbox muss, brechen alle Dämme: Teufelskerl Reto Lory können die Gäste verdanken, dass die von den Oltnern perforierte Abwehr nicht ein weiteres Mal das Nachsehen hat. Weitere Strafen der doch oft undisziplinierten Gäste (sieben Zweiminutenstrafen) nutzen die Powermäuse später rigoros aus. Joel Scheidegger sorgt zunächst aber mit einem Wundertor kurz vor der Pause für das 2:0: Sein Schuss von der blauen Linie wird zur Bogenlampe, landet auf Lorys Kasten, springt einmal auf und kullert via seinem Rücken ins Tor. Und es kommt noch besser: Praktisch mit der Sirene sorgt Simon Sterchi bei doppeltem Visper Ausschluss für das 3:0.

Gala im dritten Abschnitt
Den Gästen gelingt auch im dritten Drittel die Quadratur des Kreises nicht. Im Gegenteil: Nach 35 Sekunden ist es Lukas Lhotak, der von Dion Knelsen bedient wird und die zweite Strafe des Doppelausschlusses ausnutzt. Er bricht damit die letzten Hoffnungen der Gäste, die den Fokus etwas verlieren und noch weitere zwei Tore «fressen» müssen: Garry Nunn nach einem Querpass (43.) und Simon Sterchi mit dem zweiten Treffer kurz vor dem Ende nach einer Zwei gegen Eins-Situation sorgen für ein 6:0, das im Verlauf der Partie immer mehr auch in dieser Höhe an Gerechtigkeit gewinnt.
Der EHC Olten reist am kommenden Freitag in die Grabenhalle zum HC Sierre (Spielbeginn 20:00 Uhr). Das nächste Heimspiel findet am kommenden Sonntag gegen die Ticino Rockets (17:30 Uhr) statt.(rsu)

Olten – Visp 6:0 (0:0, 3:0, 3:0)

Kleinholz. – 3169 Zuschauer (Saisonrekord). – SR Erard/Jordi, Cattaneo/Meusy. – Tore: 27. Nunn (Horansky, Knelsen) 1:0. 39. Scheidegger (Horansky, Gurtner) 2:0. 40. (39:58) Sterchi (Horansky, Scheidegger; Ausschluss Furrer, Teamstrafe) 3:0. 41. Lhotak (Knelsen, Scheidegger; Ausschluss Teamstrafe) 4:0. 43. Nunn (Horansky, Scheidegger; Ausschluss Steiner) 5:0. 59. Sterchi (Hasani) 6:0. – Strafen: 1-mal 2 Minuten gegen Olten, 7-mal 2 Minuten gegen Visp.

Olten: Rytz (Matthys); Antonietti, Wyss; Lüthi, Nater; Gurtner, Scheidegger; Horansky, Knelsen, Nunn; Lhotak, Forget, Sterchi; Mosimann, Fuhrer, Hasani; Hüsler, Schwab, Oehen; Portmann.

Bemerkungen: Olten ohne Weder, Heughebaert, Weisskopf, Maurer (alle verletzt) sowie Schmuckli (krank). Visp ohne Olausson, Ahlström, Camperchioli, Rytz, Lütolf, Brunner (alle verletzt).