Doppelschlag besiegelt Derbyniederlage

Der EHCO verliert in Langenthal trotz zwischenzeitlicher Führung mit 4:6.

Vier Tore. So oft wie Heute brachte der EHCO die rote Torlampe hinter dem gegnerischen Tor seit neun Spielen nicht mehr zum Leuchten. Dass man in Langenthal trotzdem als Verlierer vom Eis muss liegt primär an der defensiven Unordnung und der eigenen Harmlosigkeit im Schlussdrittel.

Ansprechendes Powerplay
Seit beinahe einem Monat wartete der EHCO darauf in der regulären Spielzeit drei oder mehr Tore zu erzielen. Was der Mannschaft von Fredrik Söderström während neun Spielen in Serie verwehrt blieb, wurde heute bereits im ersten Drittel erreicht. Alle drei Treffer in den ersten 20 Minuten wurden von der Gastmannschaft in Überzahl erzielt. Während Knelsens 3:2-Führungstreffer durch einen satten Handgelenkschuss erzielt wurde, waren die beiden Ausgleichstreffer zuvor eher erkämpft. Einmal lobte Fuhrer die Scheibe über Caminada ins Tor und Nunns Treffer wurde gar von einem Langenthaler Verteidiger ins eigene Gehäuse abgelenkt.

Während also die Offensive und insbesondere das Überzahlspiel zu überzeugen vermochte, war die Defensivarbeit während des gesamten Spiels oft schwammig. Man gewährte den Langenthalern zu viel Platz und kam in der eigenen Defensivzone oft einen oder gar zwei Schritte zu spät. So kamen Elo in der ersten und Kummer in der zehnten Minute relativ unbedrängt zu Abschlüssen, welche sie in eine 1:0, respektive 2:1-Führung ummünzen konnten.

Doppelschlag zum Drittelsende
Wie fragil das Oltner Gebilde momentan ist, zeigte sich dann besonders eindrücklich im Mitteldrittel. Auf den 3:3-Ausgleich in der 25. Minute folgte nicht einmal eine Minute später zwar der erneute Führungstreffer, durch Mason McTavishs erstes Tor im Oltner Dress, welchen man jedoch kurz vor Drittelsende völlig unnötigerweise wieder aus der Hand gab. Zuerst nutzte Tschannen (38. Minute) das Oltner Unvermögen aus, die Scheibe über längere Zeit nicht aus der eigenen Zone klären zu können, ehe Maret nur 91 Sekunden später von hinter dem Tor aus gar noch das Langenthaler 5:4 bejubeln konnte. Sein Schuss fand den Weg ins Netz irgendwie zwischen Matthys und Pfosten hindurch.

Einen Schritt zu spät
Das Schlussdrittel ist dann schnell erzählt. Bereits in den ersten Minuten kamen die Langenthaler zu zwei brandgefährlichen Chancen (42.), welche jedoch von der Hintermannschaft der Gäste noch vereitelt werden konnten. Mitten in eine kurze Oltner Druckphase hinein erzielte Büsser mit einem überzeugten Schlagschuss das 6:4 und besiegelte damit die nächste Oltner Niederlage. Auch wenn die Offensivleistung am heutigen Vorabend über einige Strecken stimmte, stand man oft zu weit vom Gegner weg und schien, zumindest nach dem Langenthaler 4:4, im Kopf ein paar Sekunden langsamer zu sein als der heutige Gegner. Die Chance die Niederlagenserie zu brechen bietet sich dem EHCO bereits am nächsten Mittwoch, wenn man in Winterthur gastiert.(dho)

FRESHFOCUS 1056732

Langenthal - EHC Olten 6:4 (2:3, 3:1, 1:0)

Schoren. – Keine Zuschauer. – SR: Eichmann/Weber (Betschart/Ambrosetti). – Tore: 1. (0:54) Elo (Guggenheim) 1:0. 7. Fuhrer (Halberstadt, Portmann; Ausschluss Elo) 1:1. 10. Kummer (Müller, Maret; Ausschluss Stämpfli) 2:1. 15. Nunn (Ausschluss Tschannen) 2:2. 19. Knelsen (Schirjajew; Ausschlüsse Kummer und Bankstrafe) 2:3. 25. Luca Wyss (Schläpfer, Nyffeler) 3:3. 26. McTavish (Nunn, Knelsen) 3:4. 38. Tschannen (Christen) 4:4. 39. Maret (Gerber, Kläy) 5:4. 45. Büsser (Derungs) 6:4. – Strafen: 8-mal 2 Minuten gegen Langenthal. 3-mal 2 plus 10 Minuten (Othmann) gegen Olten.

Langenthal: Caminada; Müller, Christen; Guggenheim, Maret; Higgins, Pienitz; Büsser; Tschannen, Kummer, Küng; Kämpf, Himelfarb, Elo; Gerber, Kläy, Derungs; Schläpfer, Nyffeler, Luca Wyss; Wigger.

Olten: Matthys; Stämpfli, Lüthi; Elsener, Philipp Rytz; Gurtner, Weisskopf; Nater; McTavish, Knelsen, Nunn; Schwarzenbach, Schirjajew, Silvan Wyss; Othmann, Fuhrer, Portmann; Fogstad Vold, Weder, Oehen; Halberstadt.

Bemerkungen: Olten ohne Simon Rytz, Daneel, Hüsler, Rexha (alle verletzt) sowie Hueghebaert, Maurer und Suleski (alle überzählig). Langenthal ohne Chanton und Weber (beide verletzt). 14. Lattenschuss McTavish. 57. Timeout Olten.