Ein Doppelschlag und Garry Nunn

Auch nach dem dritten Vergleich der Saison zwischen dem EHC Olten und der EVZ Academy ist auf dem Videowürfel ein klares Ergebnis zu lesen: Olten 5, Academy 1.

Die Geschichte des Spiels ist annähernd so schnell erzählt, wie sich der «gelbe Pfeil», Garry Nunn, auf dem Glatteis fortzubewegen pflegt. Der vielleicht schnellste Stürmer der Swiss League lässt denn auch erneut seine Bewacher reihenweise stehen und schliesst drei seiner Energieanfälle mit sehenswerten Toren ab. Derweil muss sich Simon Rytz, trotz wieder nur einem kassierten Treffer, nicht wegen eines wieder verpassten Shutouts grämen. Das Gegentor fällt bereits in der 26. Minute und ist für die sich aufopfernd «metzgenden» Zuger redlich verdient.

Überlegenes Startdrittel
Schon in den ersten Sekunden wird klar, wohin die Reise gehen wird: Olten macht sofort Druck und Garry Nunn (sowie einige seiner Kollegen) verpassen eine noch frühere Führung, als sie Brennan Othmann nach sieben Minuten bewerkstelligt. An der blauen Linie nimmt er mit einem technischen Kabinettstückchen einem Zuger Abwehrspieler die Scheibe ab und bezwingt alleine vor dem Tor Robin Meyer. Fast die gleiche Situation ereignet sich weitere sieben Minuten später etwas näher vor dem Tor: Garry Nunn stiebitzt wieder dem hintersten Mann den Puck, und auch er gibt sich vor Meyer keine Blösse. Es ist nicht so, dass die Powermäuse bis zur ersten Sirene hochüberlegen gewesen wären, sie erarbeiten sich aber die um einiges klareren Chancen als der Gast. Alban Rexha mit einem Pfostenknaller (10.) und Nunn/Knelsen mit einem verpassten Konter (in Unterzahl) kurz vor der Pause sind «schuld», dass das Spiel nicht nach 20 Minuten schon entschieden ist.

Doppelschlag ins Glück
Zwar verkürzen die Zuger durch Anton Gradin, er nutzt eine Orientierungslosigkeit von Simon Rytz aus; Aber trotz der nun etwas gefährlicher spielenden Academy haben die Dreitannstädter die passende Antwort parat: Garry Nunn wird in der 36. Minute von Cédric Maurer auf die Reise geschickt, und was meistens passiert ist allgemein bekannt, wenn der Oltner Topskorer alleine auf den Hüter losziehen kann. Genau 46 Sekunden nach dem 3:1 trifft dann Simon Lüthi von der blauen Linie gar zum 3-Tore-Vorsprung. Sein Geschoss kommt zwar nicht allzu schnell auf das Tor, Robin Meyer wird aber von einem Teamkameraden von Lüthi perfide die Sicht verdeckt.
Im Schlussabschnitt werden die Hausherren dann pragmatisch: Minute um Minute lassen sie zerrinnen, ohne den Zugern noch grosse Torchancen zuzugestehen. Und sie treffen selber nochmal ins Tor: Zehn Minuten vor dem Ende will Garry Nunn bei sechs gegen fünf (Es ist eine Strafe für die Gäste angezeigt) einen scharfen Querpass auf Chiriayev spielen, der sonst starke Robin Meyer nimmt ihm aber die Arbeit ab und lenkt die Scheibe zum Schlussresultat in den Kasten.
Nach acht Siegen in Serie kommt nun am Samstag der SC Langenthal ins Kleinholz (17:30 Uhr). Mit einem weiteren Vollerfolg können die Powermäuse an den Oberaargauern vorerst nach Verlustpunkten vorbeiziehen. (rsu)

EHC Olten - EVZ Academy 5:1 (2:0, 2:1, 1:0)

Kleinholz. – Keine Zuschauer. – SR: Eichmann/Borga (Dufner/Nater). – Tore: 8. Othmann 1:0. 15. Nunn 2:0. 27. Gradin (Stoffel, Neumann) 2:1. 36. (35:04) Nunn (Maurer) 3:1. 36. (35:50) Lüthi (Wyss) 4:1. 52. Nunn (Elsener, Othmann; Strafe gegen Zug angezeigt) 5:1. – Strafen: 5-mal 2 plus 10 Minuten (Weder) gegen Olten. 1-mal 2 Minuten gegen EVZ.

Olten: Simon Rytz; Philipp Rytz, Weisskopf; Maurer, Elsener; Lüthi, Heughebaert; Nater; Othmann, Knelsen, Nunn; Wyss, Schirjajew, Weder; Schwarzenbach, Fuhrer, Carbis; Oehen, Rexha, Fogstad Vold; Portmann.

Bemerkungen: Olten ohne Fuss, Gurtner, Hüsler (alle verletzt) und Daneel (überzählig). – 10. Lattenschuss Rexha. 22. Pfostenschuss Gradin.