Ein gebrauchter Abend

Der EHCO verliert das Auswärtspiel in Biasca mit 1:4 und kassiert somit dritte Niederlage in Serie. 

Nach 19 Siegen in Folge gegen die Ticino Rockets muss der EHC Olten die erste Pleite gegen die Tessiner hinnehmen. Viel wollte den Dreitannenstädtern an diesem kalten Abend in Biasca nicht gelingen. 

Gut angefangen
Anders als es das Resultat vielleicht vermuten lässt, starteten die Gäste gut in die Partie. Wie die Feuerwehr gingen die Oltner ins Spiel und schnürten den Gegner in den ersten Spielminuten regelrecht ein, verpassten es aber, sich für den grossen Aufwand zu belohnen. Wie dies geht, wurde den Powermäusen eindrucksvoll von den Hausherren aufgezeigt:  Romanenghi bezwang Debütant Paupe im Oltner Tor mit dem gefühlt ersten Abschluss der Hausherren im Powerplay. Zuvor waren Nater und Knelsen auf die Strafbank gewandert. Die Powermäuse verloren nach diesem Gegentor den Faden nicht und belagerten das Tor von Conz förmlich. Der Jurassier liess jedoch die Oltner reihenweise verzweifeln und hielte seinen Kasten sauber. Chirayev, Nunn, Knelsen und Fuhrer sahen beste Abschlüsse im Fanghandschuh der Goalies verschwinden. Mit diesem knappen Rückstand ging es dann in die erste Pause.

Stark nachgelassen
Wenn es einen Bruch im Spiel der Oltner gab, dann war es der zweite Treffer der Tessiner in der 29. Spielminute. Ebenfalls im Powerplay erwischte Lauper den starken Paupe und stellte auf 2:0. Vorausgegangen war eine Rauferei zwischen Pinana und Knelsen, wobei der Kanadier eine 2+2-Minutenstrafe fasste und die Tessiner so in Überzahl agieren durften. Von diesem Nackenschlag erholte sich der EHCO nicht mehr. Mit der harten, aufsässigen Spielweise der Südschweizer hatten die Dreitannenstädter immer mehr Mühe und kamen immer seltener vors Tor von Conz.

Das Ganze mündete schliesslich im dritten Gegentreffer von Vedova. Der Stürmer luchste in Unterzahl, durchaus grenzwertig, Philipp Rytz die Scheibe ab und hatte danach keine Schwierigkeiten, diese im Tor von Paupe unterzubringen. Der EHCO versuchte zwar alles im letzten Drittel und kämpfte bis zum Schluss. Ein ums andere Mal scheiterte man aber an Conz oder an sich selber. Mehr als der Ehrentreffer in der letzten Spielminute durch Silvan Wyss wollte dem EHC Olten an diesem gebrauchten Tag nicht gelingen. Auf das 1:4-Schlussresultat stellte schliesslich der starke Lauper wenige Sekunden vor Spielende mittels Empty-Netter. Er blockte einen harten Schuss von Debütant Suleski und konnte seinen eigenen "Abpraller" ins verwaiste Tor unterbringen. Es war der Schlusspunkt in einem von A-Z verkorksten Abend für die Powermäuse. 

Gelegenheit zur schnellen Reaktion bietet sich bereits am Donnerstag, wenn der EHCO auswärt auf den HC Ajoie trifft. (jal, Bild: Freshfocus)

12

Ticino Rockets - Olten 4:1 (1:0, 2:0, 1:1)

Raiffeisen Arena Biasca. - Keine Zuschauer. – SR: Gianinazzi/Unterfinger (Nater/Haag). –
Tore: 12. Romanenghi (Del Ponte, Bionda; Ausschluss Knelsen) 1:0. 29. Rohrbach (Cajka, Lauper; Ausschluss Knelsen) 2:0. 33. Rohrbach (Ausschluss Dufey!) 3:0. 59. (58:18) Wyss (Chiriayev, Maurer) 3:1. 59. (58:58) Lauper (Olten ohne Goalie) 4:1. –
Strafen: 7-mal 2 Minuten gegen Rockets. 8-mal 2 Minuten gegen Olten.

Ticino Rockets: Conz (49. Östlund); Fontana, Del Ponte; Hänggi, Buchli; Pinana, Matewa; Franzoni; Bionda, Romanenghi, Vedova; Lauper, Cajka, Rohrbach; Ritzmann, Neuenschwander, Deluca; Schwab, Dufey, Traber; Misani.

Olten: Paupe; Maurer, Lüthi; Elsener, Nater; Philipp Rytz, Weisskopf; Suleski; Othmann, Knelsen, Nunn; Wyss, Chiriayev, Schwarzenbach; Weder, Fuhrer, Portmann; Fogstad Vold, Rexha, Oehen; McTavish.

Bemerkungen: Olten ohne Simon Rytz, Daneel, Hüsler (alle verletzt), Heughebaert, und Gurtner (beide überzählig), erstmals mit Goalie Elien Paupe (mit B-Lizenz von Biel), Kristian Suleski und Mason McTavish im Aufgebot.