Ein Hattrick und drei Punkte

Der EHCO gewinnt gegen den EHC Kloten klar und deutlich mit 5:1. Es war von Beginn weg ein überzeugender Auftritt der Gastgeber, die Kloten nie ins Spiel kommen liessen.

Trotz des 4:0-Sieges vom vergangenen Donnerstag in Zug wirbelte EHCO-Trainer Söderström seine Sturmlinien gewaltig durcheinander. Keine Formation blieb so zusammen, wie sie in den letzten Spielen jeweils agierte. Wer vor dem Spiel bei der Sichtigung des Matchblattes erwartet hatte, dass sich die Spieler zuerst an die neue Linienzusammenstellung gewöhnen müssten, irrte jedoch gewaltig.

Den Tritt schnell gefunden
Durch aggressives Forechecking kamen die Oltner des Öfteren in der Offensivzone in Scheibenbesitz, wussten jedoch vorerst leider zu wenig mit ihrer Überlegenheit anzufangen. Auch drei Powerplays und 22 Sekunden in doppelter Überzahl verhalfen dem Heimteam im ersten Drittel nicht zum Führungstreffer. So blieb aus einem überzeugenden ersten Abschnitt lediglich der schale Beigeschmack nicht mit einem oder gar mehreren Toren vorgelegt zu haben und die Frage ob sich das gegen ein Spitzenteam wie Kloten nicht rächen würde.

Effizientes Mitteldrittel
Passend zum starken Auftritt der Oltner im ersten Drittel schallte nach der Pausensirene der Song «So kann es weitergehen» durch das leere Kleinholz. Dasselbe dachten sich wohl auch die Akteure in grün und spielten nach Beginn der zweiten zwanzig Minuten weiterhin furios auf. Im Gegensatz zum ersten Drittel zeigte man sich jedoch entschieden effizienter und konnte so, verdientermassen, über die schnelle Führung jubeln. In der 22. Minute war es Léonardo Fuhrer, welcher einen Heughebaert-Schuss von der blauen Linie zum 1:0 ins Klotener Tor ablenken konnte. Der Bann schien nun gebrochen. Kaum war die Torsirene verstummt, jubelten die Gastgeber bereits ein zweites Mal. Topscorer Nunn traf via Pfosten und Rücken des Torhüters zum 2:0. Als wiederum nur drei Minuten später Chiriayev alleine vor Nyffeler auftauchte, musste der Klotener Torhüter kurz darauf bereits das dritte Mal die Scheibe aus seinem Tor kratzen. Der Schweiz-Ukrainer konnte nach einem eiskalten Schuss, der zwischen Beinschoner und Stockhandschuh den Weg ins Tor fand, jubeln. Für das vierte Tor innerhalb von nur gerade zwölf Minuten war widerum Garry Nunn verantwortlich, der bei angezeigter Strafe gegen Kloten die Scheibe wunderschön halbhoch neben dem Pfosten ins Tor zu setzen wusste.

Dreifachtorschütze Nunn
Nur 69 Sekunden waren im Schlussabschnitt gespielt, als Topscorer Figren das erste Klotener Tor des Abends erzielen konnte. Nach einem Querpass erwischte er den ansonsten souveränen Matthys zwischen den Beinen. Dass dieser Anschlusstreffer «nur» den Shutout des Oltner Keepers verunmöglichte und nicht der Start einer Aufholjagd wurde, findet ihre Begründung in einer solidarischen Mannschaftsleistung der Dreitannenstädter. Während der folgenden Klotener Druckphase wurden gleich mehrmals Schüsse mit dem eigenen Körper geblockt. Als Schwarzenbach in der 48 Minute für ein Haken auf die Strafbank musste, witterten die Zürcher Unterländer ihre Chance. Anderthalb Minuten später, waren es jedoch nicht die Klotenern, welche bei numerischer Ungleichheit jubeln konnten. Mit seinem dritten Treffer des Abends entschied Garry Nunn das Spiel endgültig. Der Shorthander nach einem ansehnlichen Doppelpass mit Elsener, war die endgültige Entscheidung in diesem überraschend einseitigen Spiel.

So geht es weiter
Neben drei Punkten können die Oltner auch viel Selbstvertrauen aus der Partie mitnehmen. Wie sich dies auf das nächste Spiel gegen den EHC Visp auswirkt, zeigt sich am kommenden Dienstag im Heimspiel gegen die Walliser. (dho)

EHC Olten – EHC Kloten 5:1 (0:0, 4:0, 1:1)

Kleinholz. – Keine Zuschauer. – SR: Weber/Potocan (Abbet/Pitton). – Tore: 22. Fuhrer (Heughebaert, Weder) 1:0. 24. Nunn (Wyss) 2:0. 27. Schirjajew (Othmann) 3:0. 35. Nunn (Elsener, Schirjajew/Strafe gegen Kloten angezeigt) 4:0. 42. Figren (Simek, Ganz; Ausschluss Schirjajew) 4:1. 49. Nunn (Elsener, Knelsen; Ausschluss Schwarzenbach!) 5:1. - Strafen: 4-mal 2 Minuten gegen Olten. 5-mal 2 plus 10 Minuten (Marchon) gegen Kloten.

Olten: Matthys; Philipp Rytz, Nater; Elsener, Weisskopf; Heughebaert, Lüthi; Gurtner; Wyss, Schirjajew, Nunn; Oehen, Knelsen, Othmann; Weder, Fuhrer, Schwarzenbach; Carbis, Rexha, Portmann; Fogstad Vold.

Kloten: Nyffeler (ab 41. Luis Janett); Gähler, Bartholet; Ganz, Gian Janett; Stämpfli, Kindschi; Steiner, Seiler; Spiller, Faille, Figren; Forget, Marchon, Altorfer; Knellwolf, Kellenberger, Simek; Meyer, Obrist, Staiger.

Bemerkungen: Olten ohne Fuss, Maurer, Daneel und Hüsler (alle verletzt). Kloten ohne Back (verletzt) sowie Kälin, Füglister und Truttmann (alle überzählig). – 10. Pfostenschuss Weder. 38. Lattenschuss Stämpfli. 24. Timeout Kloten.