Eishockey Club Olten
Hauptgasse 11
4600 Olten, CH
+41 62 213 11 33,
info@ehco.ch
Menu

Ende der Siegesserie im Wallis

Der EHC Olten verliert das Auswärtsspiel in Siders verdient mit 2:5. Der EHCO kam während des gesamten Spieldauer nicht recht auf Touren und muss das Eis erstmals nach zehn Spielen als Verlierer verlassen. 

Am Schluss war es eine klare Angelegenheit: 2:5 verlieren die Dreitannenstädter gegen einen entfesselt auftretenden HC Sierre. Das Resultat steht sinnbildlich für einen Abend bei dem nicht viel beim EHCO zusammen passen wollte. 

Ansprechender Start
Dabei startete der EHCO ansprechend in die Partie. In den ersten Minuten waren die Powermäuse spielbestimmend und hatten mehrere gute Gelegenheiten in Führung zu gehen, um vielleicht die Partie in andere Bahnen zu leiten. Doch es kam anders. Sierre drehte mit fortlaufender Spieldauer immer mehr auf und belohnte sich mit einem Traumtor von Eric Castonguay mit dem 1:0. Der Kanadier verschaffte sich am Bullykreis Platz, zog nach innen und versenkte den Puck unhaltbar für Simon Rytz im Oltner Tor. Danach baute der EHCO immer mehr ab und nahm viele Strafen, welche die Walliser kaltblütig in Person von Arnaud Montandon ausnutzen. In der Folge spielte der HC Sierre gross auf und hatte viele teilweise hochkarätige Chancen, welche aber alle vom bemitleidenswerten Simon Rytz im Tor zunichte gemacht wurden. Somit ging es mit einem 0:2 aus Oltner Sicht in die erste Pause. 

Komplett den Faden verloren
Wer auf Besserung im zweiten Drittel auf Seiten des EHCO hoffte, wurde enttäuscht. Zu ungenau und zu unorganisiert traten die Powermäuse auch im zweiten Drittel auf. Das Ganze gipfelte schliesslich in der dritten (!) Strafe wegen zu vielen Spielern auf dem Eis auf Seiten der Dreitannenstädter. Auch aufgrund von solchen Strafen kamen die Gäste nie richtig in einen Spielrhythmus. Ganz anders die Hausherren: Die Unterwalliser zeigten den Oltner wie es gehen kann: Schnörkelloses Konterspiel nach gegnerischem Scheibenverlust. Krakauskas und Maxime Montandon vollendeten beide gekonnt solche Konter zum zwischenzeitlichen 0:4 für die Hausherren. Coach Stefan Schneider (er ersetzte heute den abwesenden Headcoach Lars Leuenberger) wechselte danach auf der Goalieposition um neue Impulse zu setzten. Dies gelang dann schliesslich auch: Lukas Lhotak umspielte in der 33. Spielminute den starken Giovannini im Sierre Tor und versorgte die Scheibe im Gehäuse zum 1:4. 
Mehr als ein kurzes Aufbäumen war dieser Treffer aber nicht. Auch im dritten Drittel blieben die Dreitannenstädter weit unter ihrer normalen Leistungsfähigkeit zurück. Erst mit dem zweiten Tor von Stan Horansky in der 54 Minutee kam nochmals ein wenig Spannung auf. Doch der EHCO rannte vergebens gegen ein leidenschaftliches Sierre an und musste schliesslich den Empty-Netter hinnehmen. Das war sogleich der Schlusspunkt zu einem gebrauchten EHCO-Abend. 

Der EHCO hat die Gelegenheit bereits am Sonntag eine Reaktion zu zeigen. Dann sind im Kleinholz die Ticino Rockets zu Gast. Spielbeginn dieser Partie ist im 17:30 Uhr. (jal, Foto: Freshfocus) 

FRESHFOCUS 1135420

Sierre – Olten 5:2 (2:0, 2:1, 1:1)

Grabenhalle. – 2027 Zuschauer. – SR Ruprecht/Dipietro, Micheli/Guélat. – Tore: 7. Castonguay (Arnold) 1:0. 15. A. Montandon (M. Montandon; Ausschluss Scheidegger) 2:0. 26. Krakauskas (Dolana, Dozin) 3:0. 30. M. Montandon 4:0. 33. Lhotak (Wyss, Forget) 4:1. 54. Horansky (Knelsen, Lüthi) 4:2. 58. A. Montandon (Volejnicek; ins leere Tor) 5:2. – Strafen: 4-mal 2 Minuten gegen Sierre, 7-mal 2 Minuten gegen Olten.

Sierre: Giovannini (Gaudreault); Berthoud, Dozin; Meyrat, M. Montandon; Bezina, Wyniger; Brantschen; Volejnicek, Castonguay, Beauregard; Dolana, A. Montandon, Krakauskas; Bernazzi, Bonvin, Heinimann; Rimann, Bougro, Arnold.

Olten: Rytz (Matthys); Antonietti, Wyss; Lüthi, Nater; Gurtner, Scheidegger; Heughebaert; Horansky, Knelsen, Nunn; Lhotak, Forget, Sterchi; Mosimann, Fuhrer, Hasani; Hüsler, Schwab, Oehen; Portmann.

Bemerkungen: Olten ohne Trainer Leuenberger (rekonvaleszent) sowie Maurer, Weisskopf, Weder (alle verletzt) und Schmuckli (krank).