Endlich der erste Sieg!

Und der ist erst noch verdient: Der EHC Olten besiegt den EHC Kloten im vierten Spiel der Halbfinalserie mit 6:3 und hat am kommenden Montag die Chance, weiter zu verkürzen.

Nach einem packenden Spiel, das fast 40 Minuten auf beide Seiten kippen kann, gehen die Oltner jubelnd vom Eis. Allerdings erst, nachdem die Refs alle Hände voll zu tun haben, die beiden kompletten Teams (!) nach der Schlusssirene auf dem Eis zu beruhigen. Vorangegangen waren, kurz vor Schluss, einige unschöne Szenen: Dominic Forget (6 Minuten wegen Stockschlag, Crosscheck und unsportlichem Verhalten) sowie Niki Altorfer und Simon Kindschi wegen Ellbogencheck und Spieldauerdisziplinarstrafe kassieren Sanktionen für Vergehen, die sich auf beiden Seiten schon während des Spiels immer wieder bemerkbar machen, vor allem vor dem Tor vor Simon Rytz. Besonders Cédric Hüsler, er feiert wie überraschenderweise Philipp Rytz sein Comeback, ist sofort nach seiner Rückkehr aufs Eis ein wertvoller Aggressivleader.

Unterhaltsam ab Beginn
Eric Faille kassiert nach 3:43 Minuten für einen Stockschlag fünf Minuten plus Spieldauerdisziplinarstrafe, und schon ist die Partie lanciert: Nach Garry Nunns Dosenöffner in der fünften Spielminute, er zieht mit einem Handgelenkschuss von der blauen Linie ab und trifft im Powerplay, schaukelt das Spiel hin und her wie eine Jolle bei Windstärke10. Mit leichten Vorteilen für die Gäste, in der zehnten Minute kann Robin Figren dann auch einen präzisen Querpass in die Mitte spielen, wo Dominic Forget nur noch einschieben muss. Weiter geht’s, und zwar mit einem Shorthander für die Flieger nach knapp 16 Minuten: Die Dreitannenstädter bringen im Powerplay (ein Klotener sitzt wegen Spielverzögerung auf der Strafbank) die Scheibe nicht aus dem eigenen Drittel, wofür sich Robin Figren herzlich bedankt. Postwendend ist aber die Reihe jetzt an Esbjörn Fogstad Vold. Einen Schuss von Dominic Weder - einer der besten Oltner – kann er zum Ausgleich abstauben. Aber wieder wissen die Gäste eine Antwort, welche sie in der 19. Minute kundtun. Mit einem kuriosen «Billard-Tor» kann Steve Kellenberger Simon Rytz zum 2:3-Pausenresultat bezwingen.
Die taktischen Fesseln bleiben auch im zweiten Abschnitt weitgehend in der Garderobe. Sofort entwickelt sich wieder ein munteres «einmal du, einmal ich», bis Janis Elsener in der 24. Minute von der blauen Linie abzieht und Topscorer Dion Knelsen in die Maschen lenkt. Die Gastgeber bekommen das Spiel jetzt immer besser in den Griff und erarbeiten sich leichte Vorteile. Leonardo Fuhrer bringt folgerichtig Olten wieder in Front: Auf der linken Seite erhält er die Scheibe von Fogstad Vold und trifft herrlich zum 4:3. Die leichte Feldüberlegenheit bringt aber den Solothurnern bis zur zweiten Pause nur noch einen Lattenknaller von Cyril Oehen nach 37 Minuten.

Nachahmung ist die höchste Form der Anerkennung
Nachdem Stan Horansky die Powermäuse bereits früh im dritten Abschnitt mit 5:3 in Führung bringt (er verwertet einen präzisen Rückpass von Garry Nunn, der hinter dem Tor steht), kontrollieren die Hausherren das Spiel in allerbester Kloten-Manier immer besser. Die Gäste rennen, zuweilen etwas kopflos, an und die Dreitannenstädter setzen Nadelstiche. Zwar kommen die Flieger in der 45. Minute zu einem Penalty, weil Dominic Forget alleine vor Simon Rytz gelegt wird. Ob Robin Figren kläglich scheitert oder Simon Rytz souverän hält, sei dem Betrachter überlassen, jedenfalls kreieren die Gäste trotz leichter Feldüberlegenheit keine überragenden Chancen mehr (ausser in der Situation, wo Simon Rytz einen Big Save auspackt). Im Gegenteil, Evgueni Chiriayev macht den Sack eine Minute und elf Sekunden vor dem Ende mit dem Empty Netter zu.

Spiel fünf am Montag
Mit einer souveränen Leistung verdienen sich die Powermäuse, welche nach dem Spiel lautstark von einer Handvoll Fans aus der Garderobe gerufen werden, eine Fortsetzung des Halbfinals. Spiel fünf findet bereits am kommenden Montag (19:45 Uhr) in der Swiss-Arena statt. Es bietet die Gelegenheit, doch noch einmal zu verkürzen, es wäre das 2:3 in der Serie. Geht da etwa noch was? (rsu)

FRESHFOCUS 1072870

EHC Olten - EHC Kloten 6:3 (2:3, 2:0, 2:0)

Kleinholz. – Keine Zuschauer. – SR: Eichmann/Staudenmann (Micheli/Stalder). – Tore: 5. Nunn (Lüthi/Ausschluss Faille) 1:0. 10. Forget (Figren) 1:1. 16. Figren (Kellenberger/Ausschluss Forget!) 1:2. 17. Fogstad Vold (Schwab) 2:2. 19. Kellenberger (Spiller) 2:3. 24. Knelsen (Elsener) 3:3. 31. Fuhrer (Fogstad Vold) 4:3. 43. Horansky (Nunn, Philipp Rytz) 5:3. 59. Schirjajew (Horansky, Weisskopf/Ausschluss Wyss!, Kloten ohne Goalie) 6:3. – Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen Olten. 8-mal 2 plus 5 Minuten plus Spieldauer-Disziplinarstrafe (Faille) gegen Kloten.

Olten: Simon Rytz; Suleski, Lüthi; Elsener, Philipp Rytz; Weisskopf, Maurer; Gurtner, Nater; Horansky, Knelsen, Nunn; Hüsler, Schirjajew, Wyss; Weder, Schwab, Oehen; Schwab, Fuhrer, Fogstad Vold.

Kloten: Nyffeler; Kindschi, Ganz; Bartholet, Gähler; Seiler, Oejdemark; Back, Steiner; Altorfer, Marchon, Obrist; Figren, Faille, Forget; Meyer, Kellenberger, Spiller; Knellwolf, Füglister, Leone.

Bemerkungen: Olten ohne Rexha (verletzt), Stämpfli, Halberstadt (beide nicht spielberechtigt) sowie Portmann, Daneel und Heughebaert(alle überzählig). Kloten ohne Simek (verletzt), Kälin, Brace, Guntern, Staiger, Gian Janett (alle überzählig) und Truttmann (abwesend). 9. Lattenschuss Elsener. 36. Lattenschuss Oehen. 45. Figren verschiesst Penalty. – 57. Timeout Kloten, ab 56:37 bis 58:49 ohne Goalie.