Kontinuität trotz Enttäuschung

Der EHC Olten hat an einer Medienkonferenz auf die Saison 2019/20 zurückgeblickt und einen Ausblick in die Zukunft gegeben.

fredrik

Noch keine Woche ist es her, als der EHC Olten Spiel 5 in der Playoff-Viertelfinal-Serie gegen Langenthal mit 1:4 verlor und damit aus dem Meisterrennen ausgeschieden ist. Am Mittwoch stellten sich nun VR-Präsident Marc Thommen, Verwaltungsrat Rolf Riechsteiner, CEO Patrick Reber, Sportchef Marc Grieder und Headcoach Fredrik Söderström den Medien.

Die Enttäuschung über das vorzeitige Saisonende war bei allen Beteiligten nach wie vor greifbar. «Wir haben unsere Ziele nicht erreicht. Das schmerzt ungemein. Die Enttäuschung über diesen Ausgang sitzt tief», sagte Patrick Reber. Woran der EHCO konkret gescheitert ist, wird derzeit in intensiven Gesprächen zwischen Spielern, Coaches und sportlicher Leitung evaluiert.

Nach einem erwartet schwierigen Saisonstart mit der Einbindung von 14 neuen Spielern und einem neuen Trainer-Staff konnte sich der EHCO im Verlauf der Qualifikation stetig steigern und die Regular Season nur zwei Punkte hinter Leader Kloten abschliessen. Das erste Saisonziel – ein Platz unter den besten vier Teams der Qualifikation – konnte damit erreicht werden.

Die Voraussetzungen für erfolgreiche Playoffs waren gegeben. Das Team war bis auf wenige Ausnahmen komplett und gesund, das System verinnerlicht. In den ersten beiden Spielen gegen Langenthal führten individuelle Fehler zu fatalen Niederlagen. Und nach der Gala-Vorstellung in Spiel 3 agierte das Team plötzlich unerklärlich gehemmt und kam nicht mehr auf das gewünschte Niveau.

Trotz dieser grossen Enttäuschung zum Saisonende will der EHC Olten den eingeschlagenen Weg weitergehen. Fredrik Söderström, der über einen weiterlaufenden Vertrag verfügt, bleibt auch in der nächsten Saison Headcoach. Mit Assistenztrainer Tommy Sjödin laufen Gespräche über eine weitere Zusammenarbeit. Und: Marc Grieder bleibt weiterhin Sportchef.

Mit den bereits kommunizierten Vertragsverlängerungen und Zuzügen steht das Team 2020/21 zu einem grossen Teil. Derzeit hat der EHCO zwei Torhüter, acht Verteidiger und acht Stürmer unter Vertrag. Auch die strategische Ausrichtung des Clubs bleibt gleich: «Es ist der Anspruch des EHC Olten, eine ambitionierte und kompetitive Mannschaft aufzustellen, die zu den Spitzenteams in der Swiss League gehört», sagte Präsident Marc Thommen.