Lasst die Spiele beginnen!

Die schönste Zeit des Hockeys startet heute für den EHC Olten um 19:45 Uhr: Die Playoffs. Der EHCO trifft im Playoff-Viertelfinale auf den HC Sierre.

Es ist die Zeit, in der die Fanherzen am emotionalsten und wildesten schlagen: Es ist Playoffzeit! Nach einer durchzogenen Regular Season mit vielen Ups und Downs tritt der EHCO die erste Reise ins Wallis an. Spielbeginn in der altehrwürdigen Grabenhalle ist um 19:45 Uhr.

Wenn andere Regeln gelten
Der EHCO ist in dieser Saison eine wahre Wundertüte. Den Jungs von Coach Fredrik Söderström fehlte es in dieser Saison vor allem an der Konstanz. Legte man beispielweise gegen Kloten und Langenthal wahre Gala-Auftritte hin (5:1 am 16.01 gegen Kloten, 6:0 gegen den SCL am 05.03.), folgten ernüchternde Niederlagen gegen Thurgau, die Ticino Rockets oder Visp.

In den Playoffs gelten jedoch bekanntlich andere Regeln. Die Karten werden neu gemischt und mit Siegen aus der Regular Season kann man sich in der heissen Phase der Saison nichts kaufen. Der EHCO tut gut daran, die Leistungen aus den «Gala-Auftritten» abzurufen, sonst wird es sehr schwierig die Saison möglichst lange zu verlängern.

Gegen den heutigen Gegner hat man in dieser Saison eine ausgeglichene Bilanz, wobei jeweils immer das Auswärtsteam den Sieg einfahren konnte. Aus Oltner Sicht gilt es diese «Tradition» fortzusetzen und mit einem eminent wichtigen ersten Sieg in die Serie zu starten. Nicht dabei mithelfen kann Alban Rexha. Der Center fällt verletzt bis zum Saisonende aus, während Cédric Hüsler und Diego Schwarzenbach rekonvaleszent sind. Ansonsten steht dem Coachingstaff der ganze Kader zur Verfügung. 

Sierre, die grosse Überraschung der Saison
Der heutige Gegner kann ohne jeden Zweifel als das Überraschungsteam der Saison bezeichnet werden. Verpassten die Walliser noch letzte Saison die Playoffs deutlich, beendete das Team von Coach Dany Gélinas die Saison auf dem starken vierten Rang. Einen grossen Anteil daran hat der Offfensiv-Dreizack um die beiden Kanadier Guillaume Asselin und Eric Castonguay sowie Arnaud Montandon. Letzterer ist mit beeindruckenden 64 Punkten der beste Schweizer Skorer der Liga und belegt mit Asselin die Plätze drei und vier in der Skorerliste der Swiss League. Nur die beiden Ajoie-Imports Hazen und Devos haben mehr Punkte auf dem Konto als die beiden Siderser. Das spricht eindeutig für die grosse Qualität der beiden Stürmer im Team von Trainer Gélinas.

Wie abhängig die Walliser von ihrem kongenialen Trio sind, zeigt sich auch im Bezug auf die Anzahl geschossener Tore: Knapp 50% aller Sierre-Tore haben Arnaud Montandon, Guillaume Asselin oder Eric Castonguay geschossen. Das ist Fluch und Segen zu gleich für die Siderser: Zum einen kann das Trio Spiele allein entscheiden, zum anderen ist man enorm abhängig vom Output der drei Spieler.

Schafft es der EHC Olten, diesem Offensiv-Trio Herr zu werden und sie aus dem Spiel zu nehmen, so steigen die Siegchancen der Dreitannenstädter markant. Die Mannen von Fredrik Söderström sind also gefordert, soll es mit dem wichtigen ersten Sieg klappen. Let the games begin! (jal)

Verpasse auch zuhause nichts von der Playoff-Action: Der Playoff-Liveticker