Niederlage gegen äusserst effiziente Visper

Der EHC Olten verliert das Heimspiel gegen den EHC Visp mit 1:4. Es war ein Abend, an welchem nicht viel für die Oltner lief.

Gespannt durfte man auf den Auftritt der Oltner sein, welche am Samstag noch den Aufstiegsaspiranten aus Kloten mit 5:1 geschlagen hatten. Aber vom Zauber dieses Spieles war nicht mehr viel zu sehen. Es war ein Abend, an welchem die Oltner wohl noch lange hätten spielen können, ohne wirklich zu Toren zu kommen.

Ein verkorkster Start
Zu Beginn des ersten Drittels neutralisierten sich die beiden Mannschaften gegenseitig und das Spiel lief mehrheitlich in der neutralen Zone ab. Der erste Treffer kam dann aus dem Nichts. Der Ex-Oltner Lukas Haas war es, welcher in der achten Minute die Führung für die Gäste aus dem Wallis erzielte. Das Tor wurde zwar noch einmal angeschaut, da ein hoher Stock vermutet wurde, der Treffer zählte aber schlussendlich. Die Oltner waren sichtlich geschockt nach dem Tor und die Fehlpässe häuften sich. Als dann kurz vor Ende des ersten Drittels Stefan Spinell den Puck über die Linie stocherte und die Visper somit mit zwei Längen in Front brachte, waren wohl alle Beteiligten froh, als es zur ersten Pause läutete.

Bemüht, aber Glücklos
Als das Spiel weiterging waren die Oltner bemüht, sogleich den Anschlusstreffer zu erzielen. Aber trotz einigen guten Möglichkeiten war es den Dreitannenstädter nicht vergönnt, über einen Treffer zu jubeln. Und in der 25. Minute kam es noch bitterer. Jan Petrig erzielte das dritte Tor für die Walliser, welche heute äusserst effizient und kaltblütig agierten. Knapp nach Spielhälfte durfte dann auch der EHC Olten ein erstes Mal abklatschen. Dion Knelsen erzielte das längst ersehnte Tor für die Heimmannschaft. Doch nur eine Minute später der nächste Dämpfer. Janik Wyss stellte den Dreitorerückstand wieder her und erstickte die Freude der Oltner im Keim. Die Dreitannenstädter drückten dann noch einmal aufs Gaspedal und schnürten den EHC Visp regelrecht ein. Aber trotz vielen gut herausgespielten Möglichkeiten wollte kein Treffer mehr fallen und es ging mit einem 1:4 Rückstand ins letzte Drittel.

Im letzten Drittel passierte nicht mehr viel. Olten versuchte sich mit aller Kraft gegen die Niederlage zu wehren, aber der Puck wollte einfach nicht ins Tor von Rasmus Tirronen fallen. Sinnbildlich dafür war eine der letzten Aktionen am heutigen Abend. Dominic Weder kam alleine vor dem gegnerischen Tor an die Scheibe. Doch sein Schuss fand nur die Latte. Und somit ging der EHC Olten, gegen äusserst kaltblütig und clever agierende Visper, mit einer 1:4-Niederlage vom Eis. Viel Zeit zum Nachdenken bleibt den Männern von Fredrik Söderström aber nicht. Bereits am Donnerstag geht es weiter mit dem Heimspiel gegen den HCB Ticino Rockets. (jsa)

EHC Olten – EHC Visp 1:4 (0:2, 1:2, 0:0)

Kleinholz. – 0 Zuschauer. –
SR: Fausel, Ruprecht (Micheli, Meusy).
Tore: 8. Haas 0:1, 17. Spinell (Hofstetter, Petrig) 0:2, 25. Petrig (Furrer) 0:3, 32. Knelsen (Heughebaert) 1:3, 33. Wyss (Petrig) 1:4
Strafen: Olten 2 mal 2 Minuten, EHC Visp 2 mal 2 Minuten.
Olten: S. Mathys, Racciatti; Ph. Rytz, Weisskopf, Othmann, Knelsen, Nunn; Elsener, Wyss, Chiriayev, Weder; Lüthi, Heughebaert, Portmann, Fuhrer, Carbis; Nater, Oehen, Rexha, Fogstad Vold, Schwarzenbach.
Bemerkungen: Olten ohne Fuss, S. Rytz, Daneel und Hüsler (verletzt), Maurer (Überzählig).