Niederlage gegen den HC Ajoie

Der EHC Olten verliert auswärts gegen den HC Ajoie mit 1:3. Ein Spiel, in welchem man immer einen Schritt zu spät kam.

Nach der Niederlage gegen die HCB Ticino Rockets am vergangenen Dienstag musste von Oltner Seite unbedingt eine Reaktion her, wollte man den Anschluss an die vorderen Plätze nicht verlieren. Coach Fredrik Söderström änderte im Lineup nicht viel. Man durfte gespannt sein, wie sich dies auf dem Eis auswirken sollte und ob der EHC Olten gegen ein schwächelndes Ajoie (sie verloren von den letzten vier Spielen deren drei) mal wieder ein Sieg einfahren könne.

Früher Rückstand
Ins erste Drittel starteten die Oltner denkbar ungünstig. Nach nur sieben Sekunden musste Gary Nunn für einen Bandencheck für zwei plus zehn Minuten auf die Strafbank. Die Unterzahl überstanden die Solothurner gut. Aber danach war es ein Drittel wie wir es oft gesehen haben in letzter Zeit. Der EHC Olten spielte gut mit und kam auch zu einigen erfolgsversprechenden Möglichkeiten. Die Tore aber erzielte der Gegner. In der achten Spielminute war es Topscorer Philip-Michael Devos, welcher auf Zuspiel von Jonathan Hazen das 1:0 für die Gastgeber erzielte. Olten versuchte, sofort darauf zu reagieren, fungierte im Angriff aber zu harmlos. Und so war es Hazen, welcher kurz vor Drittelsende nach einem Konter zum Zwischenstand von 2:0 einschieben konnte.

Auch im Mitteldrittel merkte man dem HC Ajoie keinerlei Müdigkeit an. Im Gegenteil, die Jurassier spielten läuferisch äusserst stark und störten den EHC Olten jeweils sehr früh. Dieser versuchte alles um endlich ein Tor zu erzielen. Aber trotz zwei Überzahlsituationen wollte kein Treffer gelingen. Entweder fehlte der letzte Pass oder die Abschlussversuche waren zu harmlos. Man merkte dem EHCO das fehlende Selbstvertrauen an. Weil aber auch Ajoie mit keinem Angriff erfolgreich war, endete das zweite Drittel ohne ein weiteres Tor und es blieb beim Zweitorerückstand für die Solothurner. Die letzten 20 Minuten mussten die Entscheidung bringen.

Die Tore fallen zu spät
Im letzten Drittel war es ein ähnliches Bild wie schon den ganzen Abend zuvor. Olten versuchte immer wieder mit Schwung ins gegnerische Angriffsdrittel zu fahren, wurde aber entweder früh gestört oder machte sich das Leben durch einen Fehlpass selber schwer. Es wirkte allgemein so, als wäre der HC Ajoie immer einen Schritt früher an der Scheibe als die Powermäuse. Und auch das Powerplay wirkte oft ideenlos. Da machte es Ajoie besser. In der 53. Minute war es Hazen mit seinem zweiten Treffer, welcher eine Strafe gegen Dan Weisskopf ausnützte. Es war die Vorentscheidung an diesem Abend. Janis Elsener durfte vier Minuten vor Schluss noch den Ehrentreffer für die Oltner schiessen. Der ansonsten souveräne Tim Wolf liess seinen Schuss zwischen den Schonern hindurch ins Tor kullern. Obwohl Olten in den letzten zwei Minuten ohne Torhüter spielte, blieb es beim Endstand von 3:1 zugunsten der Jurassier. Weiter geht es für den EHC Olten bereits am Samstag mit dem Heimspiel gegen den HC Thurgau. Viel Zeit nachzudenken, bleibt den Powermäusen also nicht. (jsa)

FRESHFOCUS 1052997

HC Ajoie – EHC Olten 3:1 (2:0, 0:0, 1:1)

Raiffeisenarena. – 0 Zuschauer. –
SR: Fausel, Ruprecht (Pitton, Wermeille).
Tore: 8. Devos (Hazen) 1:0, 20. Hazen 2:0, 53. Hazen (Devos, Hauert, Ausschluss Weisskopf) 3:0, 57. Elsener (Chiriayev, Wyss) 3:1
Strafen: Olten 4 mal 2 Minuten, 1 mal 10 Minuten (Nunn), HC Ajoie 4 mal 2 Minuten.
Olten: Paupe, Matthys; Maurer, Lüthi; Knelsen, Othmann, Nunn; Elsener, Nater; Chiriayev, Wyss, Schwarzenbach; Suleski, Weisskopf; Fuhrer, Weder, Portmann; Heughebaert; McTavish, Fogstad Vold, Oehen.
Bemerkungen: Olten ohne S. Rytz, Daneel und Hüsler (verletzt), Gurtner, Ph. Rytz. (Überzählig). 57. Timout Olten