Niederlage im Marathon-Spiel

Nach 105 Spielminuten unterliegt der EHCO dem SC Langenthal mit 3:4 nach Verlängerung und liegt in der Serie nun mit 0:2 zurück.

Es war wiederum ein Spiel, dass man aus Oltner Sicht nie und nimmer hätte verlieren dürfen. Nach 48 Minuten und dem 3:1 durch Esbjörn Fogstad Vold aus spitzestem Winkel schien die Partie entschieden. Zu dominant traten die Dreitannenstädter im bisherigen Spielverlauf auf. Innerhalb von nur 68 Sekunden konnten die Langenthaler jedoch ausgleichen und dadurch die Verlängerung erzwingen.

Ungenützte Powerplaychancen
In der Verlängerung setzte der EHCO da an, wo er nach dem Ausgleich aufgehört hatte. Er übernahm die Kontrolle und kam dem Siegtreffer mehrere Male extrem nahe. Doch weder beste Schusspositionen noch drei Überzahlsituationen konnten die Gäste in ein Tor ummünzen. Getreu der alten Floskel «Wer sie vorne nicht macht, kriegt sie hinten rein», entschied Maret, der fünfzig Spielminuten zuvor bereits für den Ausgleich zuständig war, mit einem Blueline-Hammer nach gewonnenem Bully das zweite Viertelfinalspiel zugunsten der Langenthaler.

So geht es weiter
Nach zwei sehr bitteren Niederlagen nach Verlängerung kommt es am Sonntag (17:30 Uhr) im Kleinholz zum dritten Aufeinandertreffen im diesjährigen Playoff-Viertelfinale. Für den EHCO gilt es die spielerische Überlegenheit in den ersten Sieg zu verwandeln und die Serie dadurch so richtig zu lancieren. (dh)

FRESHFOCUS 987008

SC Langenthal - EHC Olten 4:3 n.V. (1:1, 0:1, 2:1, 0:0, 0:0, 1:0)

Schoren. – 3103 Zuschauer. – SR: Eichmann/Weber (Huguet/Gurtner). – Tore: 11. Chiriayev (Haas, Rytz / Ausschluss Rüegsegger) 0:1. 18. Kummer (Benik, Küng) 1:1. 22. Chiriayev (Fogstad Vold, Haas) 2:1. 48. Fogstad Vold (Sartori, Lüthi) 1:3. 54. Henauer 2:3. Maret (Küng / Haas) 3:3. 105. Maret (Suleski, Melnalksnis) 4:3.  – Strafen: 5-mal 2 Minuten + 1 mal 10 Minuten (Bircher) gegen Langenthal. 8-mal 2 Minuten gegen Olten.