Eishockey Club Olten
Hauptgasse 11
4600 Olten, CH
+41 62 213 11 33,
info@ehco.ch
Menu

Niederlage in der Overtime

Der EHC Olten verliert nach viel Kampf knapp mit 1:2 n. V. gegen ein starkes Kloten. Den zwischenzeitlichen Ausgleich für die Oltner erzielte Garry Nunn. Kloten führt in der Serie nun mit 1:0.

Gut bedient nach dem ersten Durchgang
Den beiden Teams ist nach dem ersten Drittel noch viel Nervosität anzumerken. Auf beiden Seiten funktionieren viele Kombinationen nicht und man sieht lange Zeit ein eher ereignisloses Spiel. Ein erstes Mal Torgefahr entsteht im Powerplay der Oltner, als Livio Langenegger in kurzer Zeit gleich zwei Mal an Tim Wolf scheitert. Es sind dann aber die Klotener, welche den ersten Treffer des Abends erzielen können. In der zehnten Minute gelingt den Flughafenstädtern ein mustergültiges Umschaltspiel. Marc Marchon verlangsamt vor dem Tor und bedient den im Rückraum lungernden Andri Spiller, welcher die Scheibe gekonnt an Rytz vorbeischiesst.

Es folgt nun die beste Phase des EHCK im ersten Drittel. Begünstigt wird dies von einer doppelten Strafe gegen die Oltner. Im fünf gegen drei erspielen sich die Gastgeber zahlreiche gute Torchancen und liegen nahe am zweiten Tor. Mit ein wenig Dusel schaffen es die Dreitannenstädter aber diese heikle Phase zu überstehen und können kurze Zeit später gar ausgleichen. Selber in Überzahl agierend bauen sich die Oltner wieder gut in der gegnerischen Zone auf und erzielen mit dem ersten Torschuss in dieser Überzahlsituation gleich den Ausgleich. Joel Scheidegger bedient auf der linken Seite Topskorer Garry Nunn, dieser verwandelt mit einem guten Schuss perfekt in die untere rechte Ecke.

Die letzten Minuten des Drittels sind geprägt von vielen Scheibenverlusten auf beiden Seiten. Den Oltnern fällt es schwer, sich aus der Umklammerung der Gastgeber zu lösen und selber einen Gegenangriff zu starten. Auf der anderen Seite hat Kloten optisch die Scheibe viel unter Kontrolle, kann aber erst kurz vor Schluss wieder gefährlich werden, als man in Person von Robin Figren den Pfosten trifft.

Das Glück auf der eigenen Seite
Das Mitteldrittel startet für die Dreitannenstädter vielversprechend und mit zwei Topchancen. Nach einer Minute entwischt Garry Nunn der Kloten-Verteidigung und kann erst kurz vor dem Tor unfair gestoppt werden. Das Schiedsrichtergespann entscheidet zurecht auf Strafstoss. Angefeuert von einem gut gefüllten Gästeblock und mit viel Elan tritt der Kanadier an und versucht die Scheibe links an Wolf vorbei zu schieben, dieser bringt aber seinen Beinschoner dazwischen. In der Folgeaktion gewinnt Olten in der offensiven Zone ein Bully und kann gleich abschliessen. Joel Scheidegger mit einem Präzisionsschuss an die Latte. Die Oltner starten gut ins Mitteldrittel und könnten mit eine wenig mehr Glück durchaus in Führung gehen.

Olten braucht sein ganzes Glück dann aber in den folgenden achtzehn Minuten des zweiten Drittels. Wie aus dem Nichts sind die Gastgeber wieder präsenter und dominanter auf dem Eis und spielen die Powermäuse an die Wand. Ein guter Angriff nach dem anderen rollt auf das Tor von Simon Rytz zu und irgendwie schafft es Olten immer, die Kurve zu kratzen. Die neuerliche Führung für die Klotener wäre in dieser Phase des Spiels mehr als nur verdient gewesen. Die Oltner spielen zu passiv und verunsichert. Selber schafft man es kaum den ersten Pass an den eigenen Mann zu bringen, geschweige denn überhaupt Torchancen zu erspielen. Der Fokus liegt komplett in der Defensivarbeit.

Besonders hektisch wird es dann wieder kurz vor Schluss, als Wyss und Scheidegger zusammen auf die Strafbank müssen. Doppelte Überzahl für die schon bei fünf gegen fünf dominanten Klotener verheisst nichts Gutes. Der Oltner Box-Play Block rund um Eliot Antonietti macht seine Sache aber gut und lässt kein Gegentor zu. Im Gegenzug hat sogar Olten die beste Chance in diesen Minuten. Larry Leeger und Dion Knelsen vergeben aber eine aussichtsreiche zwei gegen eins Konterchance. Ein Tor der Oltner wäre sehr schmeichelhaft gewesen.

Entscheidung in der Verlängerung
Das dritte Drittel zeigt einen konstanteren EHC Olten. Wieder kann man besser als der Gegner aus der Kabine kommen und gute Chancen kreieren. Auf der Gegenseite kann man den in dieser Saison starken Sturm des EHCK nie ganz unterbinden, wodurch Marchon und Co. immer wieder gefährlich vor Rytz auftauchen. Das letzte Drittel findet keinen Sieger und so gehen die beiden Teams in die Verlängerung.

Die Verlängerung bietet von Anfang an attraktives Eishockey mit guten Torchancen auf beiden Seiten. Beide Teams hätte genügend Chancen gehabt um dieses Spiel zu entscheiden aber der Puck will einfach nicht ins Tor. Kurz vor Ende des Drittels schiesst Kloten dann den vermeintlichen Siegestreffer. Lars Leuenberger nimmt aber seine Coaches Challenge und moniert Torhüterbehinderung. Die Schiedsrichter akzeptieren den Antrag und revidieren ihren On-Ice Entscheid.

In der zweiten Verlängerung dauert es gerade einmal 48 Sekunden, bis die Partie entschieden ist. Dario Meyer entscheidet auf Zuspiel von Andri Spiller die Partie zugunsten der Heimmannschaft. Der Stürmer erwischt Rytz unglücklich in der kurzen linken Ecke. Der Sieg des EHC Kloten geht in Anbetracht der Spielanteile in Ordnung. Der EHC Olten vermochte aber akzentweise zu überzeugen und hätte mit ein bisschen mehr Kaltschnäuzigkeit heute Abend auch mehr rausholen können. Am kommenden Mittwoch geht die Finalserie in die zweite Runde. Der EHC Olten wird versuchen mit einem vollen Kleinholz im Rücken die Serie auszugleichen. Spielbeginn ist um 19.45 Uhr. (mho)

FRESHFOCUS 1175633

Kloten - Olten 2:1 n.V. (1:1, 0:0, 0:0, 0:0, 1:0)
Stimo Arena. –6527 Zuschauer. – SR Borga/Ströbel, Burgy/Stalder. – Tore: 10. Spiller (Marchon, Ganz) 1:0. 15. Nunn (Scheidegger, Horansky; Aus. Marchon) 1:1. 81. (80:48) Meyer (Spiller, Steiner) 2:1. – Strafen: 4-mal 2 Min. gegen Kloten, 6-mal 2 Min. gegen Olten.
Kloten: Wolf (Messerli); Kindschi, Ganz; Steiner, Gähler; Seiler, Nodari; Randegger, Reinbacher; Marchon, Faille, Figren; Altorfer, Meyer, Spiller; Loosli, Kellenberger, Lindemann; Dostoinov, Ness, Obrist.
Olten: Rytz (Matthys); Scheidegger, Antonietti; Leeger, Elsener; Schmuckli, Eigenmann; Lüthi; Horansky, Knelsen, Nunn; Lhotak, Weder, Sterchi; Joggi, Schwab, Langenegger; Hüsler, Wyss, Mosimann; Hasani.
Bemerkungen: Olten ohne Forget (verletzt), Fuhrer, Oehen, Portmann, Maurer, Heughebaert, Weisskopf, Wieszinski (überzählig).  14. Pfostenschuss Gähler. 19. Pfostenschuss Figren. 21. Nunn verschiesst Penalty. 22. Lattenschuss Scheidegger. 55. Lattenschuss Meyer. 65. Pfostenschuss Joggi. 66. Pfostenschuss Marchon. 79. Tor von Nordari wegen Torhüterbehinderung aberkannt.