Niederlage in Weinfelden

Der EHC Olten verliert in Weinfelden diskussionslos mit 2:6. Es ist die sechste Niederlage in Serie. 

Gähnende Leere, betrübte Gesichter, Fassungskosigkeit. Das Auswärtsspiel gegen den HC Thurgau wird zum Drama für den EHC Olten. Dabei war der Start in die wichtige Partie vielversprechend. 

Chiriayev eröffnet Skore
Dass sich das Spiel zu einem regelrechten Drama für die Powermäuse entwickeln sollte, war am Anfang des Spiels in keinster Weise abzusehen. Dominant, aufsässig und bissig gingen die Oltner in die Partie. Die Mannschaft von Fredrik Söderström belagerte das Tor von HCT-Hüter Aeberhard in den ersten Minuten förmlich und ging in Person von Evgueni Chiriayev hochverdient in Führung. Der Stürmer lenkte einen Schuss von Silvan Wyss in der 6. Spielminute gekonnt zur 1:0 Führung ab. In der Folge waren die Powermäuse die aktivere Mannschaft und hatten die Chance, im Powerplay die Führung auszubauen. Doch es kam anders: Verteidiger Simon Lüthi verlor als letzter Mann die Scheibe an Hobi, welcher alleine auf den bemitleidenswerten Matthys losziehen konnte. Der Thurgauer Captain bekundete keine Mühe und versorgte den Puck zum 1:1 Pausenstand. Zu diesem Zeitpunkt war der Ausgleich äuesserst glücklich für die Ostschweizer, spielte Olten doch vornehmlich in der Zone des Gegners.

Unerklärlicher Einbruch
Auch im zweiten Drittel starteten die Oltner aktiv, ohne jedoch ein weiteres Tor zu erzielen. Besser machten es die Gastgeber: Erst profitierte Spannring von einem Fehlzuspiel der Oltner Hintermannschaft in der eigenen Zone und traf, ehe der omnipräsente Jonathan Ang nur gerade mal 20 Sekunden später auf 1:3 aus Oltner Sicht stellte. Das folgende Timeout von Coach Fredrik Söderström blieb wirkungslos. Der EHCO erholte sich während des gesamten Spiels nicht mehr von diesem Doppelschlag und musste weitere zwei Treffer hinnehmen. Erst traf Verteidiger Brennan, ehe Brändli im Powerplay auf 5:1 erhöhen konnte. Das war gleichzeitig auch das Resultat nach 40 Spielminuten.

Auch nach der zweiten Drittelspause setzte keine Besserung auf Seiten der Oltner ein. Zwar konnte erneut Chiriayev auf Zuspiel von Elsener einen Treffer erzielen, doch Spannung kam keine mehr auf in der Halle. In einer wahren Strafenflut stellten sich die Hausherren clever an und konnten durch Spannring bei doppelter Überzahl ihren sechsten Treffer erzielen, was gleichzeitig den Schluss eines rabenschwarzen Abends für den EHCO markierte. (jal, Foto: Freshfocus)

10

Thurgau - Olten 6:2 (1:1, 4:0, 1:1)

Güttingersreuti. – Keine Zuschauer. – SR Eichmann/Weber, Gurtner/Baumgartner. –
Tore: 76 (05:18) Chiriayev (Wyss, Gurtner) 0:1 9. (08:10) Hobi (;Auschluss Hinterkircher!) 1:1. 24. Spannring 2:1. 24. Ang 3:1. 26. Brennan (Hobi, Spannring) 4:1. 34 Brändli (Ausschluss Oehen) 5:1. 45. Chiriayev (Elsener, Schwarzenbach) 5:2. 47 Spannring (Ang, Hobi; Ausschlüsse Chiriayev, Schwarzenbach) 6:2. 
Strafen: 4-mal 2 Minuten plus 10 Minuten Disziplinarstrafe (Hinterkircher) gegen Thurgau, 5-mal 2 Minuten, 5 Minuten plus Spieldauerdisziplinarstrafe (Chiriayev) sowie 10 Minuten unsportliches Verhalten (Othmann) gegen Olten.

Olten: Matthys (Stauffacher); Suleski, Weisskopf; Stämpfli, Lüthi; Elsener, Nater; Rytz, Gurtner; Othmann, Knelsen, Nunn; Schwarzenbach, Chiriayev, Wyss; Weder, Fuhrer, Portmann; Fogstad Vold, McTavish, Oehen.

Bemerkungen: Olten ohne Rexha, Simon Rytz, Daneel, Hüsler (alle verletzt) sowie Maurer, Halberstadt und Heughebaert (alle überzählig).