Niederlage nach Verlängerung

Der EHC Visp gewinnt gegen den EHC Olten mit 5:4 nach Verlängerung. Und dies trotz zwischenzeitlicher Dreitoreführung für die Gäste aus Olten.

Die beiden Mannschaften zeigten von Beginn weg, dass diese drei Punkte hart umkämpft sein würden. Visp begann besser als die Gäste und prägte die ersten paar Minuten. Dies resultierte bald in der ersten Strafe auf Seite der Solothurner. David Stämpfli musste für zwei Minuten auf die Strafbank. Und der EHC Visp nützte gleich die erste Überzahlsituation des Abends aus. Mark Van Guilder traf für die Walliser zur Führung.

Und da nur kurz darauf auch Garry Nunn eine kleine Strafe fasste, ging man auf Oltner Seite schon vom Schlimmsten aus. Aber es kam anders. In Unterzahl fasste sich Evgueni Chiriayev ein Herz und stürmte mit einem Energieanfall in die gegnerische Zone. Dort umkurvte er das Tor von Dennis Saikkonen und schob den Puck via «Bubentrickli» zum 1:1-Ausgleich ein.  Auch nach diesem Treffer flachte das Spiel keineswegs ab und es wurde zu einem Hin und Her auf dem Eis. Ein Tor wollte aber keines mehr fallen und so ging es mit einem Unentschieden ins zweite Drittel.

Die Ereignisse überschlagen sich
Das zweite Drittel ging so weiter wie das erste aufgehört hat. Und in der 24. Minute war es dann Jungspund Mason McTavish, welcher die erstmalige Führung für die Gastmannschaft aus Olten erzielte. Mit dieser Führung im Rücken spielten die Dreitannenstädter munter weiter und deckten Saikkonen mit Arbeit ein. Mit einem Doppelschlag in der 34. und der 36. Minute zog der EHC Olten dann regelrecht davon. Zuerst war es Knelsen, welcher direkt von der Strafbank kam und den Puck wunderschön im Netz des Visper Tores versorgte. Und nur kurz darauf traf auch noch Linienpartner Garry Nunn in Überzahl zum zwischenzeitlichen 4:1 aus Oltner Sicht. Aber die Walliser gaben sich noch nicht geschlagen und kamen zwei Minuten vor der Pause zum Anschluss durch Troy Josephs. Und es kam noch dicker. Nur wenige Zeit später traf der omnipräsente Mark Van Guilder für die Gastgeber. Somit ging es für die Oltner mit dem Minimalvorsprung von einem Tor ins letzte Drittel.

Starke Walliser
Aber der EHC Visp hatte Lunte gerochen und wollte das Spiel unbedingt noch drehen. Und Olten machte sich das Leben mit Strafen selbst schwer. Und als dann Silvan Wyss eine zwei plus zwei Minutenstrafe kassierte waren die Kraftreserven langsam aufgebraucht. Visp drückte mit allem was sie hatten auf den Ausgleich und nach drei Minuten in Unterzahl musste sich Matthys geschlagen geben. Fadri Riatsch traf in der 52. Minute zum verdienten 4:4. Aber Olten gab nicht auf und rettete sich trotz einer weiteren Unterzahlsituation in die Verlängerung. Da fackelte der EHC Visp aber nicht lange und Marc Steiner besiegelte mit einer Einzelleistung die Niederlage für die Powermäuse nach nur gerade 40 Sekunden in der Verlängerung.

Weiter geht es für den EHC Olten am nächsten Freitag mit dem Heimspiel gegen den SC Langenthal. Viel Zeit, um sich zu erholen bleibt also nicht. Man liegt nun punktgleich mit dem EHC Visp auf dem siebten Platz, es ist immer noch alles möglich. (jsa)

FRESHFOCUS 1062410

EHC Visp – EHC Olten 5:4 n.V. (1:1, 2:3, 1:0, 1:0)

Lonza Arena. – keine Zuschauer. –
SR: Ströbel, Müller (Pitton, Dreyfuss).
Tore: 5. Van Guilder (Josephs, Rytz, Ausschluss Stämpfli) 1:0, 8. Chiriayev (Ausschluss Nunn!) 1:1, 24. McTavish (Knelsen, P. Rytz) 1: 2, 34. Knelsen (Stämpfli, Ausschluss Haberstich) 1:3, 36. Nunn (Chiriayev, Knelsen, Ausschluss Van Guilder) 1:4, 38. Josephs (Van Guilder, Holdener) 2:4, 39. Van Guilder (Holdener, Josephs) 3:4, 52. Riatsch (Wiedmer) 4:4, 61. Steiner 5:4
Strafen: Olten 7 mal 2 Minuten, 1 mal 10 Minuten (Schwarzenbach), EHC Visp 5 mal 2 Minuten.
Olten: Matthys, Stauffacher; Knelsen, Nunn, McTavish; Lüthi, Stämpfli; Schwarzenbach, Chiriayev, Wyss; Rytz Ph., Elsener; Othmann, Fuhrer, Fogstad Vold; Maurer, Heughebaert; Weder, Schwab, Oehen; Suleski, Halberstadt.
Bemerkungen: Olten ohne S. Rytz, Rexha und Hüsler (verletzt).