(Power)Maus "frisst" Junglöwe

Mit einem souveränen 7:3-Auswärtserfolg bei den GCK Lions bleibt der EHC Olten in der Erfolgsspur. Fünf Tore werden alleine im zweiten Drittel erzielt.

0:2 aus Oltner Sicht, und dies im letzten Drittel. Normalerweise bedeutet das gegen die GCK Lions in Bezug auf das Schlussresultat wenig Verheissungsvolles. Weil aber die Powermäuse trotz den zwei Gegentoren die Junglöwen gut im Griff haben, und der Spielstand nach 40 Minuten 1:7 (!) lautet, nehmen die Oltner ohne noch ins Zittern zu kommen die drei Punkte verdient mit nach Hause. Damit belohnen sich die Söderström-Jungs für eine souveräne Leistung über das ganze Spiel gesehen.

Fünf Treffer im zweiten Drittel
Die Oltner starten hellwach in die Partie, und obwohl man wieder eine frühe Strafe des Gegners nicht ausnützen kann (Alexander Braun geht nach bereits 31 Sekunden in die Kühlbox), so wissen die Powermäuse in der Folge doch zu gefallen. Immer wieder trägt man schnelle Angriffe vor, und in der 6. Minute ist es Daniel Carbis, welcher die Powermäuse nach einem Gestocher vor dem Lions-Tor in Führung bringt.
Zwar bleiben die Zürcher immer wieder gefährlich, die Oltner Abwehr hat das Geschehen aber grösstenteils im Griff. Und so ist es Garry Nunn, welcher kurz vor der ersten Pause alleine vor Torhüter Meier reüssiert und die Gäste mit zwei Längen in Front bringt. Zum ersten Pausentee verabschieden sich die Gastgeber dann mit einer weiteren Strafe, Kaj Suter fasst mit der Sirene wegen einem «Halten» die Quittung. Welche dann im zweiten Drittel eigentlich ausgenutzt wird, weil aber Evgueni Chiriayev kurz zuvor auch raus muss, machen es die Oltner eben bei vier gegen vier (22.). Nach herrlicher Vorarbeit von Cyril Oehen braucht Alban Rexha die Scheibe nur noch einzuschieben.

Antwort auf Zürcher Druckphase
Die Junglöwen kommen aber kurzzeitig heran: Ryan Hayes versteckt, fast im Gegenzug, einen Abpraller im Oltner Kasten. Was folgt, ist die stärkste Phase der Gastgeber, auch weil sie ein weiteres Powerplay spielen können, das aber nicht fruchtet. Im Gegenteil: Wieder komplett, sorgt Cédric Maurer von der blauen Linie für das 1:4, und 40 Sekunden später entscheidet Evgueni Chiriayev das Spiel mit seinem Treffer nach acht Sekunden im Powerplay. Doch die Oltner geben sich damit längst nicht zufrieden: Dominic Weder und Silvan Wyss machen noch vor der zweiten Pause den Sack zu, nachdem die Zürcher zwischenzeitlich ihr Timeout nehmen und den Torhüter wechseln.
Am kommenden Dienstag empfangen die Powermäuse um 19:45 Uhr den EHC Winterthur zum letzten Spiel in diesem Jahr. (rsu)

FRESHFOCUS 1042931

GCK Lions - EHC Olten 3:7 (0:2, 1:5, 2:0)

KEK Küsnacht. – Keine Zuschauer. – SR: Castelli/Weber (Haag/Dufner). – Tore: 6. Carbis (Fuhrer) 0:1. 19. Nunn 0:2. 22. Rexha (Oehen, Elsener; Ausschlüsse Suter und Schirjajew) 0:3. 24. Hayes (Simic, Schlagenhauf; Ausschluss Schirjajew) 1:3. 28. Maurer (Nunn, Othmann) 1:4. 29. Schirjajew (Nunn; Ausschluss Berni) 1:5. 36. Weder (Othmann, Fuhrer; Ausschluss Christen) 1:6. 39. Wyss (Schirjajew) 1:7. 49. Hayes (Riedi) 2:7. 52. Hayes 3:7. – Strafen: 7-mal 2 Minuten gegen GCK. 5-mal 2 Minuten gegen Olten.

Olten: Simon Rytz; Philipp Rytz, Weisskopf; Elsener, Maurer; Heughebaert, Lüthi; Nater; Othmann, Knelsen, Nunn; Wyss, Schirjajew, Weder; Portmann, Fuhrer, Carbis; Oehen, Rexha, Fogstad Vold; Daneel.

Bemerkungen: Olten ohne Hüsler, Fuss, Gurtner (alle verletzt) sowie Schwarzenbach (krank). – 29. Timeout GCK Lions. – 30. Pfostenschuss Elsener.