Rollt der EHCO-Express weiter?

24 Stunden nach dem hohen Sieg gegen die EVZ Academy tritt der EHC Olten bereits wieder an, diesmal im Wallis beim HC Sierre (19:00 Uhr).

Es scheint, als hätten die Powermäuse just zur Wintersonnenwende zurück in die Erfolgsspur gefunden. Nachdem in den letzten vier Partien nicht nur fleissig gepunktet wurde (zehn Zähler), konnte vor allem auch die zuletzt oft kritisierte Spielweise korrigiert werden. Dass man die beherzte, kämpferische und konzentrierte Art beibehält, tut auch dringend Not. Gerne erinnern wir uns zwar an die letzte Begegnung mit der Mannschaft von Dany Gélinas, als sie am 21. November in der Siderser Grabenhalle mit 5:0 bezwungen wurde. Es war das erste Spiel der laufenden Saison, in dem von Anfang bis zum Ende alles zusammenpasste. Allerdings darf dabei aber auch nicht vergessen werden, dass im ersten Aufeinandertreffen im Kleinholz die Walliser ihrerseits mit 5:1 triumphierten. Auch deshalb darf heute keineswegs damit gerechnet werden, dass das Christkind den Oltnern ohne eigenes Zutun drei Punkte auf den Gabentisch legt.

Sierre beisst sich oben fest
In den vergangenen sieben Spielen seit der Heimpleite gegen Olten haben sich die Walliser akzeptabel gefangen, es resultierten bei vier Siegen drei Niederlagen gegen Visp, Ajoie und gestern Abend in Küsnacht bei den GCK Lions (1:5). Mit ein Grund, weshalb sich der HCS noch immer als eine der Überraschungsmannschaften dieser Spielzeit bezeichnen darf. Auf Rang fünf klassiert, befinden sie sich allerdings nur noch einen Punkt vor dem EHCO, bei einem ausgetragenen Spiel weniger. Die Dreitannenstädter können also den heutigen Gegner (und nebenbei auch den HC Thurgau) in der Tabelle zwischenzeitlich überholen und auf den vierten Rang klettern.
Dabei muss, ähnlich wie bei den bisherigen Aufeinandertreffen, ein besonderes Augenmerk auf die beiden Topskorer Asselin und Montandon gerichtet sein. Sie belegen im Moment die Ränge zwei und drei der besten Torschützen (Arnaud Montandon ist mit 31 Skorerpunkten der beste Schweizer Punktesammler).

Olten mit Rytz oder Matthys im Tor?
Ob und welche Änderungen es im Line-Up der Powermäuse geben wird, ist so kurz nach dem gestrigen Spiel schwer zu sagen. Unwahrscheinlich, dass einer aus dem verletzten respektive kranken Trio Gurtner/Fuss/Schwarzenbach den Sprung auf das Matchblatt schaffen wird. Möglich ist aber, dass Fredrik Söderström wenigstens im Tor eine frische Kraft bringen wird, denn unsere beiden «Lebensversicherungen» befinden sich beide in Topform.
Wie dem auch sei, der EHCO wird alles daransetzen, einen weiteren Sieg einzufahren und das vierte Spiel in Folge zu gewinnen. Denn jetzt, wo die Tage kontinuierlich wieder länger werden, will man im Gleichschritt auch das Punktekonto weiter anwachsen lassen und die Tabelle von da aus lesen, wo man «im Normalfall» auch hingehört. (rsu)

Auch zuhause hautnah dabei: Unser Liveticker