Schlag auf Schlag

Bereits heute Abend (19:45 Uhr) geht es für den EHC Olten weiter mit dem Auswärtsspiel gegen den HC Ajoie. Können die Powermäuse zurück zum Siegen finden?

Es war eine bittere Niederlage, welche der EHC Olten am letzten Dienstag gegen den HCB Ticino Rockets einstecken musste. Es war eine Niederlage mit historischem Ausmass, war es doch die erste Niederlage gegen die Tessiner nach 60 Minuten, seit die Mannschaft in der Swiss League ist. Höchste Zeit also, dass die Powermäuse wieder ein Erfolgserlebnis verbuchen können. Schwerer als heute könnte die Aufgabe fast nicht sein, denn es wartet der HC Ajoie. Oft sind es jedoch genau diese Spiele, welche eine Mannschaft zu Höchstleistungen anspornen können. Und eine solche brauchen die Oltner, wollen sie das Eis heute Abend als Sieger verlassen.

Ajoie am straucheln?
Die Jurassier waren nach Verlustpunkten lange Zeit der unangefochtene Leader der Swiss League. Doch in den letzten vier Spielen kassierten sie drei Niederlagen, zuletzt am Dienstag gegen den EHC Visp. Das Spiel heute ist nun das fünfte Spiel in den letzten sieben Tagen für den HC Ajoie. Wenn man weiss, wie viel in diesem Team von der ersten Linie rund um das geniale kanadische Duo Philip-Michael Devos und Jonathan Hazen abhängt und wie sehr diese Linie von den Trainern forciert wird, ist es kein Wunder, dass die Kräfte langsam schwinden. Die Chance also für den EHC Olten, den ersten Sieg gegen die Jurassier in dieser Saison einzufahren.

Ratlosigkeit um den EHC Olten
Lange ist es her, seit die Dreitannenstädter das Eis als Sieger nach 60 Minuten verlassen haben. Es war das tolle Spiel gegen den EHC Kloten Mitte Januar, als man den Leader gleich mit 5:1 abfertigte. Niemand dachte damals, dass die Oltner nachher in fünf Spielen nur noch zwei Punkte holen werden. Vielleicht gelingt heute, gegen das nächste Spitzenteam, der Befreiungsschlag. Zu wünschen wäre es den Powermäusen, sonst beginnt für die Solothurner plötzlich das Bangen um die direkte Playoffqualifikation. Bezüglich Lineup sollte es gegenüber dem letzten Spiel keine grossen Veränderungen geben. Cédric Hüsler, Kent Daneel und Simon Rytz fehlen weiterhin verletzt. (jsa)

Auch zuhause hautnah dabei: Unser Liveticker